ILMA - Ich liebe Mannheim

Einfach raus - nur wie?

Archivartikel

Es ist dunkel. Bedrohlich ertönt vom Hintergrund düstere Musik und ein regelmäßiges Piepen. Wir befinden uns inmitten eines verlassenen Atomreaktors, ganz alleine, und wollen hinaus – doch wie?

Hineingekommen sind wir mit Christian Collet, dem Geschäftsführer der Escape Rooms Mannheim. In seinen Escape Rooms hat man 55 Minuten Zeit, um durch das Lösen von Rätseln zu entkommen. In den Räumen gibt es Gegenstände, die jeweils eine Funktion haben. Man muss alle Rätsel lösen, um zu gewinnen. Rätsel sind zum Beispiel: Schlösser, Zahlenkombinationen und mechanische Prüfungen. Seit März 2017 stellt Escape Rooms Mannheim Tüftler auf die Probe: Man muss aufmerksam Hinweise suchen und richtig kombinieren. Alleine ist das zumeist eine unlösbare Aufgabe, deswegen lassen sich vor allem Gruppen in die fiktiven Welten „einsperren“.

Schweißt Team zusammen

„Häufig treten sich hier auch Mitarbeiter eines Unternehmens gegenüber. Die Teilnehmer werden durch das gemeinsame Rätseln zu Teams zusammengeschweißt", erklärt Collet.

Die Unternehmer können sich dabei einen von sieben Räumen mit individuellen Schwierigkeitsstufen und verschiedenen Szenarien aussuchen. Viele würden sich für die „Grabkammer“ entscheiden, die eine gute Wahl für Anfänger sei. Auch da tauche man in eine andere Welt ein, sagt Collet. „Als Tourist ist man auf die Grabkammer des ägyptischen Pharaos Tutanchamun gestoßen, auf der seit Jahrhunderten ein Fluch lastet. Niemand soll je der Grabkammer entkommen sein. Es gibt also in jedem Raum einen roten Faden, eine Geschichte.“

Doch das ist gar nicht so einfach, denn man wird ohne Anleitung im Raum ausgesetzt. Der einzige Hinweis: „Achtet aufmerksam auf eure Umgebung.“ Das Rätsel besteht also auch darin, die Rätsel zu entdecken. Wenn man mal nicht weiterkommen sollte, kann man Hinweise vom Spielleiter bekommen. „Unsere Räume sind nicht einfach nur umgestaltete Büros, sondern es sind eigene Welten, in die man für eine Stunde vollkommen eintaucht. Man löst Rätsel, die man zuerst suchen muss. Was soll ich jetzt tun? Auch der Anfang wird nicht verraten“, erläutert der Geschäftsführer.

"Aha-Effekt und Erfolgserlebnisse"

„Dennoch würden zwei Drittel aller Rätsel geschafft“, ergänzt er. „Von jung bis alt ist jeder dabei. Es geht um Rätselspaß, Aha-Effekte und Erfolgserlebnisse. Ein junges Pärchen hält den Rekord. Die haben alle Rätsel eines Raumes in 25 Minuten gelöst. Absolut beeindruckend!“

Langsam geht uns nun der Sauerstoff im Atomreaktor aus. Schnell müssen wir uns etwas einfallen lassen, bevor…