ILMA - Ich liebe Mannheim

Gin trifft Eis

Archivartikel

Seit Mitte Juni gibt es an ausgewählten Tagen in der Mannheimer Eismanufaktur Fontanella Gin Tonic Eis. Hergestellt aus dem 144 Square Gin, welcher der Quadratstadt gewidmet ist. Ein fruchtiger Gin, mit einer feinen  Note aus Himbeere, Brombeere, Grapefruit und Lavendel.

„Ich hatte schon immer diese Idee im Kopf, aus unserem Gin ein Eis zu kreieren“,  gesteht Christopher Wloka, Gründer von Upstairs Gin. Die Anfrage und Zusammenarbeit mit Fontanella sei total problemlos verlaufen. „Fontanella ist in Mannheim eine feste Größe und auch über die Stadt hinaus bekannt“, begründet der gebürtige Kasseler seine Wahl. Zudem habe die Eismanufaktur eine Menge Erfahrung. „Wir haben schon häufig Eis mit Alkohol hergestellt und wissen, worauf wir achten müssen“, erklärt Desi Fontanella. Man müsse beispielsweise bedenken, dass Alkohol den Gefrierpunkt herabsetze und somit Auswirkungen auf die Konsistenz habe.

Das Eis schmeckt – perfekt für den Sommer – sehr erfrischend und leicht zitronisch. „Das kommt von dem Tonic Water, mit welchem der Gin gemischt wird“, sagt Christopher. Zu viel sollte man allerdings von dem Eis nicht essen. „Darin sind noch gut 17% Alkohol enthalten“, warnt der Wahl-Mannheimer.

Angefangen hat alles mit einer Projektarbeit für die Hotelfachschule Heidelberg. Hierfür entwickelten Christopher und sein Kommilitone Rezept und Produktion für den „315 Upstairs Heidelberg Dry Gin“. Da das Projekt so gut ankam, entstand daraus die Geschäftsidee.

„Ich habe immer daran geglaubt, dass das was Großes werden kann und man nach und nach seine Ideen umsetzen kann“, betont der Gin-Gründer – und das hat sich ausgezahlt. Es folgten der  535 Upstairs Chasalla Dry, welcher dem Kasseler Bergpark und Christophs Heimatstadt gewidmet ist sowie der 144 Square Gin für die Quadratestadt. Für diesen gab es dann sogar zum 1-jährigen Jubiläum eine Special Edition: 576 individuelle Exemplare – jedem Quadrat vier Flaschen gewidmet.

Was als nächstes kommt? „Ich habe da schon so ein paar weitere Ideen im Kopf, wie beispielsweise eine Limited Edition zu Weihnachten“, deutet Christopher an. Aber mehr wird nicht verraten.