ILMA - Ich liebe Mannheim

Süß & cremig

Archivartikel

Das Kochen überlässt sie gerne ihrem älteren Bruder, dafür backt Luisa Diaz Flores umso lieber. Auf ihrem Blog „süß und cremig“ teilt die 25-jährige Studentin ausgewählte Backrezepte und inspiriert ihre Leser mit Tipps und Tricks.

Wie ist dieser Blog entstanden?

Der Auslöser ist wahrscheinlich der gleiche wie bei vielen Foodbloggern: Die vermehrte Nachfrage nach den Rezepten für die selbst gebackenen Köstlichkeiten. Nachdem ich vor einigen Jahren meine Leidenschaft zum Backen entdeckte, habe ich Bilder von dem Gebackenen auf Instagram geteilt und wurde immer öfter nach Rezepten gefragt. Also dachte ich mir, wieso nicht einen Blog gründen und die Rezepte teilen. Texte habe ich schon immer gerne geschrieben. Mein Blog wird im Januar 2019 nun schon 5 Jahre alt.

Was sind die Schwierigkeiten beim Bloggen?

Man darf den Spaß am Bloggen nicht verlieren und sollte sich immer wieder vor Augen führen, warum man damit begonnen hat. Die Followerzahlen sollten da eine untergeordnete Rolle spielen, obwohl man natürlich immer wieder drauf schaut. Wichtig ist es seinen eigenen Stil zu finden und umzusetzen und nicht irgendwelchen Trends nachzueifern, weil man sich dadurch eine größere Reichweite erhofft. Auch darf man sich nicht ständig mit anderen großen Bloggern vergleichen. Auch eine gute Zeiteinteilung ist wichtig, Bloggen nimmt viel Zeit in Anspruch, egal in welchen Bereichen. Je nachdem, was man für eine Idee hat, kann es auch schon mal Tage dauern, bis ein Beitrag steht. Bei mir ist das zum Beispiel so, wenn ich mir ein Rezept oder ein DIY überlege und teste, wie es sich am besten umsetzen lässt. Eventuell gelingt etwas nicht auf Anhieb und man muss einen neuen Versuch starten. Auch das Fotoset aufzubauen, Fotos zu machen und zu bearbeiten, den Beitrag zu schreiben nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Wichtig ist Qualität statt Quantität. Das merken auch die Leser. Das sind ein paar Beispiele, die natürlich nicht für alle gelten. Die Schwierigkeiten können bei jedem anders sein, wie ich so höre, wenn ich mich mit anderen Bloggern unterhalte.

Wie ist der Austausch mit anderen Bloggern?

Bisher waren meine Erfahrungen beim Austausch mit anderen Bloggern sehr positiv. Durch das Bloggen habe ich viele tolle und liebenswerte Menschen kennengelernt, bei Foodblogger-Treffen oder Events zum Teil auch persönlich. Manchmal bleibt es nicht einfach bei Bekanntschaften, es entstehen auch Freundschaften. Man kann sich nicht nur über Bloggerthemen austauschen, sondern auch über private Dinge. Bei Fragen oder Problemen hilft man sich, das finde ich schön. Dass das nicht immer so ist und es leider auch zu Konkurrenzdruck oder Missgunst kommen kann, habe ich jedoch auch schon mitbekommen, zum Glück aber nicht persönlich erlebt.

Läuft beim Backen schon einmal öfter etwas gehörig schief, oder klappt immer alles auf Anhieb?

Oh ja, auch bei mir geht gelegentlich etwas schief. Vor allem bei (Motiv-)Torten. Creme zu flüssig, Böden nicht gerade geschnitten, Fondant reißt ein – alles schon passiert. Man lernt daraus. Wenn ich eigene Kreationen ausprobiere, kann es schon mal vorkommen, dass ich zwei oder drei Versuche brauche, bis ich komplett zufrieden bin. Momentan tüftele ich noch an einem perfekten Schokoladenkuchen, der sich auch gut als Boden für Torten eignet. Bisher waren die Versuche gut, aber nicht so perfekt wie beabsichtigt.