Neue Alben

Die Unberechenbaren

Rock: Die Arctic Monkeys vollziehen den nächsten radikalen Kurswechsel – und es funktioniert

Was haben sie nicht alles schon für Wendungen vollzogen, seit sie auf ihrem Debüt mit dem noch heute frischen „I Bet You Look Good On The Dancefloor“ im Jahr 2006 zur heißesten Indie-Band Britanniens wurden? Haben sich von Queens-Of-The-Stone-Age-Kopf Josh Homme zu einem fulminanten Heavy-Rock-Album überreden lassen („Humbug“/2009). Und dann 2013 mit dem großartigen „AM“ etwas perfektioniert, das man am ehesten als zwingende Symbiose aus Soul und Rock bezeichnen könnte.

Die Arctic Monkeys entziehen sich längst jeglicher Kategorisierung. Nur eines bleiben sie: eine der letzten gültigen Rockbands, die mit Alex Turner einen der besten Songschreiber seiner Generation in ihren Reihen weiß. Schon auf der formidablen letzten Tournee wirkte der Arctic-Monkeys-Frontmann als Reinkarnation des seligen Elvis Presley – ihre neue Platte „Tranquility Base Hotel & Casino“ treibt die Soulpopwerdung auf die Spitze.

Mit Rock haben Songs wie „Four Out Of Five“ höchstens noch am Rande zu tun, die einst laut dröhnenden Gitarren wirken fast nicht mehr existent. Warum die neue Monkeys-Platte trotzdem überragend ist? Weil ihre Songs außergewöhnlich gut sind. Sicher nichts für das schnelle Hörvergnügen, aber etwas, bei dem sich die Beschäftigung damit lohnt. Turner trägt jetzt chronisch Sonnenbrille und schreibt poppige Psychedelic-Songs wie das wundervolle „Star Treatment“, aber das wirkt alles so stimmig und schlüssig, dass selbst die alten Fans bei diesem erneuten Kurswechsel der Unberechenbaren ihre Freude haben werden. Beach-Boy Brian Wilson würde sich das mit Vergnügen anhören. (Domino) alex

★ ★ ★ ★ ★

Unsere Note:

5 Sterne von 6 Sternen (Megamäßig)

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)