Neue Alben

Angehört

Erfolgsgeschichte setzt sich fort

Deutschpop: AnnenMayKantereits zweites Album bringt keine Quantensprünge, bleibt aber origineller als die Konkurrenz

Das verflixte zweite Album? Kein großes Problem für AnnenMayKantereit. Dabei hat die einstige Schülerband nach Dreifach-Gold für „Alles nix Konkretes“ (2016) natürlich den Welpenschutzfaktor verloren. Und den Überraschungseffekt, dass hinter Henning Mays raubauziger Hans-Hartz-Röhre ein zarter Werther-Jüngling steckt. Doch die Kölner setzen ihre Erfolgsgeschichte auf „Schlagschatten“ ziemlich unbekümmert fort.

Gut, der Vorgänger ging deutlich offensiver ins Ohr. Das im Schnitt etwas melancholischere neue Werk braucht da ein paar Hör-Durchgänge mehr. Aber Hits und Ohrwürmer gibt es trotzdem genug: Das schwungvolle „Marie“ gleich zu Beginn, das basslauflastige „Ich geh heute nicht mehr tanzen“, „Freitagabend“ oder das kinderliedhafte „Jenny Jenny“ funktionieren am schnellsten.

Musikalisch waren keine Quantensprünge zu erwarten – oder nötig. Der straßenmusikgeschulte Chansonpop-Ansatz war und bleibt ein Alleinstellungsmerkmal, zumal er auch auf dem etwas runder produzierten zweiten Album nicht so perfektionistisch klingt wie die übliche Radio-Konfektionsware. Neu sind ein paar Rock-Elemente mehr, zarte Blues-Ansätze und vereinzelte stimmliche Höhenflüge von May in Richtung Soul-Falsett („In meinem Bett“).

Das größte Pfund bleiben aber die offenherzig-authentischen Texte, die zwischen Selbsttherapie oder -analyse, lakonischen Alltagsbeobachtungen und dezenter Poesie immer noch wesentlicher origineller daherkommen als die Inhalte des sonstigen Deutschpop-Booms. Dass May dabei mitunter anrührt wie ein aus dem Nest gefallenes Vogelküken, ist sicher Teil des Erfolgsrezepts. Denn damit spricht er nicht nur die Herzen junger Frauen an, sondern weckt auch Elterngefühle – das erklärt, warum man sich generationsübergreifend auf AnnenMayKantereit einigen kann. Dass sich nebenbei ein Stück wie „Weiße Wand“ auf Grönemeyer -Niveau zu den besten deutschsprachigen Liedern zur aktuellen politischen Situation gesellt, ganz unaufgeregt und ohne Zeigefinger, rundet „Schlagschatten“ ab. (Vertigo/Universal) jpk

Unsere Note: ★ ★ ★ ★

 

(Muntermacher) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)