Neue Alben

Jamie Cullum:  "Taller"

Weiser und größer (taller) wäre Jamie Cullum gern, teilt der Jazz-Pop-Songwriter im Titelsong seines achten Studioalbums mit. Ob diese Ansprüche dazu geführt haben, dass zwischen Ankündigung und Erscheinen der Platte fast zweieinhalb Jahre liegen? Die Zeit war jedenfalls gut investiert, denn der bald 40-jährige Musik-Tausendsassa klingt trotz seiner sehr eigenständigen Stimme in den zehn Songs wie der Mix aus einem n Großaufgebot anderer Pop-Tausendsassas – von Robbie Williams und Michael Bublé bis zu den Beach Boys, Bruno Mars, Hozier oder Prince. Das ist nicht so originell wie gewohnt, aber handwerklich in allen Stilen bestechend. Dazu kommen teilweise witzige Texte wie im sehr tanzbaren „Usher“ oder tatsächlich weise Überlegungen zu unserer „Zeit der Angst“ („The Age Of Anxiety“). Mission erfüllt!

Unsere Note: ★ ★ ★ ★ ★

 

(Megamäßig) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)