Neue Alben

Angehört

Jonathan Jeremiah: „Good Day“

Genug mit schlechter Laune über rassistische Idioten, unfähige Staatenlenker und den Zustand der Welt im Allgemeinen – das hat sich der britische Songschreiber Jonathan Jeremiah gedacht und sein neues Album gleich programmatisch „Good Day“ genannt. Stilistisch passend dazu hat er sich vom eher schwermütigen Folk befreit und ihn durch jede Menge Retro-Soul ersetzt. Diese Sound-Erneuerung steht ihm ganz ausgezeichnet, wie der beschwingte Titeltrack oder das starke Sieben-Minuten-Stück „Deadweight“ beweisen. Dass man hier und dort Abstriche beim Thema Tiefgang machen muss und manches Arrangement zu verkitscht rüberkommt („Yes In A Heartbeat“), kann man Jeremiah deshalb verzeihen. (PIAS/Rough Trade) 

Unsere Note: ★ ★ ★ ★ (Muntermacher) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)