Neue Alben

Lea: „Zwischenmeinen Zeilen“

Archivartikel

Ihren Status als Hoffnungsträgerin des weiblichen Deutschpop bestätigt die Kasselanerin Lea-Marie Becker mit ihrem zweiten Album „Zwischen meinen Zeilen“ voll und ganz, zumindest kommerziell. Viele Songs sind eingängig bis hitträchtig („Leiser“, „Wunderkerzenmenschen“) und trotz der melancholischen Grundstimmung absolut radiotauglich. Die selbst(mit)geschriebenen Songs der 26-Jährigen bewegen sich auf Augenhöhe mit den Hits von Kollegen wie Mark Forster, Max Giesinger oder Duettpartner Wincent Weiss („Blicke“), wobei ihr flexibler Gesangsstil deutlich mehr Wiedererkennungswert hat als die Stimmen der männlichen Deutschpop-Armada. Da ihr Kreativteam aber auch dort mit an Bord ist, sind textliche und melodische Parallelen etwas zu offensichtlich. (Four Music) jpk

Unsere Note: 4 Sterne von 6 Sternen (Muntermacher)