Neue Alben

Mancher zerschellt am Urgestein

Pop/Country: Eine ganze Armada von Stars versucht, Elton Johns große Hits neu zu interpretieren

Viele nehmen die Qualität seit Jahrzehnten präsenter Pop-Ikonen so selbstverständlich hin wie eine Sehenswürdigkeit in der eigenen Stadtmitte. Was für ein Ausnahmesänger zum Beispiel Elton John ist, zeigt sich auf zwei Hommage-Alben, die seltsamerweise ein Jahr nach seinem 70. Geburtstag erscheinen. Denn auf beiden Platten versucht sich jeweils eine wahre Armada aus Pop- beziehungsweise Country-Superstars daran, sich die großen Hits des Altmeisters (und seines kongenialen Texters Bernie Taupin) neu anzueignen.

Und manche zerschellen dabei regelrecht am Urgestein des Poprock. Denn es zeigt sich schnell: Elton Johns Phrasierungskunst hat sich so tief ins kollektive Hörgedächtnis eingefräst wie sonst nur die der Beatles, der Stones oder Queen.

Auf der Pop-Variante „Revamp“ scheitert selbst Pink daran, im munteren „Bennie And The Jets“ neben Sir Elton und Rapper Logic auch nur aufzufallen. Und zwei der verehrungswürdigsten Sängerinnen der Gegenwart befremden eher als dass sie beeindrucken: Soul-Diva Mary J. Blige überlädt die Pianoballade „Sorry Seems To Be The Hardest Word“, dass es fast weh tut; Florence Welchs eigentlich erfreulich eigenwilliger Ansatz beim wunderbaren „Tiny Dancer“ wirkt durch langgezogene Vokale manieriert. Dass hier weniger mehr ist, zeigen erstaunlicherweise die Bands Mumford & Sons, Coldplay, The Killers und Queens Of The Stone Age(!). Am hörenswertesten ist Sam Smiths sehr emotionale Interpretation von „Daniel“, gefolgt von Lady Gagas „Your Song“-Version.

Miley Cyrus darf qua Geburtsrecht auf beiden Platten ran, schlägt sich auf „Revamp“ aber besser als beim Country-Gegenstück „Restoration“. Hier geraten einige Nummern sehr langweilig, sogar wenn Eagles-Star Don Henley mit Vince Gill „Sacrifice“ singt. Ausnahmen kommen von Maren Morris, Little Big Town sowie dem Duo Roseanne Cash/Emmylou Harris. Und natürlich schafft es Willie Nelson am Schluss, dass Elton Johns „Boarder Song“ wie jede Willie-Nelson-Nummer klingt. (Virgin – MCA) jpk

Unsere Note: 4 Sterne von 6 Sternen (Muntermacher) 

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)