Neue Alben

Mrs. Greenbird: "Dark Waters"

Archivartikel

Die Raffinesse der Platte liegt in ihrem Kontrast von engelsgleicher Stimme und düsteren Zeilen. „Dark Waters“ erzählt von der Suche nach dem Sinn und dem Ringen mit sich selbst, von einer Zeit, die verloren gegangen ist, und von einer Welt, die im Sterben liegt. Aber auch von dem Aufbruch zu neuer Stärke. Das Kölner Folk-Duo hat sich fünf Jahre Zeit gelassen für das dritte Album, hat ein eigenes Plattenlabel gegründet und so Raum für Rares geschaffen: für etwas Handgemachtes und wirklich Authentisches. Der unverkennbare Sound der beiden Musiker wird hier zur Perfektion getrieben. Das ist oft melancholisch („The Simple Things“), auch mal frech und cool („1965“) und immer wieder voller Hoffnung („Tides Are Turning“). Eine Platte voller poetischer Kraft.

Unsere Note: ★ ★ ★ ★ ★

 

(Megamäßig) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)