Neue Alben

Stone Temple Pilots:„Stone Temple Pilots“

Sie geben nicht auf. Nach dem Tod von Originalsänger Scott Weiland und dem Suizid von dessen Kurzzeit-Nachfolger Chester Bennington haben die Grunge-Veteranen Stone Temple Pilots (STP) nun Jeff Gut verpflichtet, einst Teilnehmer der Casting-Show „X Factor“. Auf die Frage, ob man unter diesen Umständen wirklich eine neue STPPlatte braucht, gibt es keine klare Antwort. Die erste Albumhälfte erinnert tatsächlich manchmal an alte Heldentaten wie „Purple“, zumal Guts Stimme eine ähnliche Färbung wie die Weilands hat. Der Opener „Middle Of Nowhere“ rockt, die Single „Meadow“ zündet, „Never Enough“ bringt den Blues zurück. Leider können STP dieses Niveau nicht halten, die Platte trudelt seltsam uninspiriert aus. (Rhino) alex

Unsere Note: 3 Sterne von 6 Sternen (Mittelmäßig)

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)