Neue Alben

Swingende Gelassenheit

Pianotrio: Brad Mehldau gibt sich traditionell – aber nicht altbacken

Wie eine Limousine in Retro-Optik, aber mit modernem Hybrid-Antrieb – so wirkt das neue Album des Brad Mehldau Trios. Auf „Seymour Reads The Constitution!“ flirtet der Pianist gemeinsam mit Larry Grenadier (Bass) und Jeff Ballard (Schlagzeug) heftig mit der Jazztradition. Aber hinter der Fassade swingender Gelassenheit und einer Spielhaltung, nichts mehr beweisen zu müssen, verbirgt sich viel Kreatives.

Die Schönheit dieser Musik erschließt sich allerdings erst allmählich: in den minimalen rhythmischen Verschiebungen, subtil gesetzten Pausen und feinen harmonischen Umdeutungen, mit denen Mehldau den Erzählfluss spannungsvoll aufraut. So webt er im Titelstück, einem filigran gehäkelten Walzer wie aus einer guten Wohnstube kleine dissonante Spitzen ein. Oder er steigert im hypnotischen „Spiral“ jäh die Gangart von gemächlichem Dahinplätschern zu einen urplötzlich rasanten Schlingerkurs.

Nuancenreich ist einmal mehr das Repertoire der Band: neben Eigenkompositionen Popstücke von den Beach Boys und Paul McCartney, ein Standard, ein Bebop-Klassiker.

All das interpretiert das Ensemble mit traumwandlerischer Sicherheit. Mehldaus Kollegen bekommen dabei ungewohnt viel Freiraum; die Band präsentiert sich ganz bewusst als Kollektiv. Eines, das mit Konventionen spielt, seine Extraklasse aber erst in den Details offenbart. Wie bei einer noblen Retro-Limousine eben. (Nonesuch/Warner) gespi

★ ★ ★ ★ 

Unsere Note: 4 Sterne von 6 Sternen (Muntermacher)

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)