Neue Alben

Xatar: „Alles oder nix II“

Archivartikel

2008 betrat der Bonner Xatar mit dem indizierten Album „Alles oder nichts“ die Deutsch-Rap-Szene. Spätestens, als er 2011 wegen eines Raubüberfalls auf einen Goldtransporter bei Ludwigsburg verurteilt wurde klar, dass der Sohn kurdischer Flüchtlinge weiß, wovon er rappt. Zehn Jahre und zwei Nummer-eins-Alben später schlägt der heute deutlich milder formulierende 36-Jährige auf „Alles oder nix II“ eine Brücke zu seinen musikalischen Anfängen. Allerdings gelingt ihm keinerlei originelle Variation der handelsüblichen Gangsta-Rap-Klischees um teure Autos, fette Ketten, allerlei Waffen und die besorgte Mutter. Immer wieder treffen langweilig geradeaus gerappte Strophen auf mit Stimmsoftware verhunzte Gesangsstrophen. Mit Ausnahme der offenherzigen Hymne an sein „Schwesterherz“ ist jeder Song verzichtbar. (Alles oder Nix) jpk

Unsere Note: 1 Stern von 6 Sternen (Mama Mia)