1. FCK

Fußball Kaiserslautern startet optimistisch ins neue Jahr

„Ehrgeiz ist groß“

Kaiserslautern.Gleich zum Auftakt ins neue Fußballjahr will der 1. FC Kaiserslautern einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller der 3. Fußball-Liga machen. Am Samstag (14 Uhr) empfangen die Roten Teufel im Fritz-Walter-Stadion Viktoria Köln. Cheftrainer Jeff Saibene blickt nach der kurzen Wintervorbereitung von rund zwei Wochen optimistisch der Partie entgegen. „Das sind halt spezielle Zeiten. Die Jungs sind aber topfit. Wir haben einen Laktattest gemacht, der von DFB-Arzt Tim Meyer analysiert wurde“, sagte er am Donnerstag. „Er hat unsere Fitness als sehr gut bewertet. Das ist eine gute Basis, auf der wir aufbauen können.“

Trotz der kurzen Pause habe die Mannschaft viel und intensiv trainiert. „Ich hoffe, dass die Jungs am Samstag dafür belohnt werden“, sagte Saibene. Gegen Köln erwartet der Luxemburger „ein typisches Drittligaspiel auf Augenhöhe“, in dem seine Mannschaft von Anfang an bereit sein müsse. „Unser Ehrgeiz ist groß, vor allem nach dem Sieg in Uerdingen zum Abschluss des vergangenen Jahres. Unser Ziel muss es sein, weiter dieselbe Dynamik auf den Platz zu bringen, so Saibene.

Röser-Verbleib offen

Ob Stürmer Lucas Röser, der Medienberichten zufolge den Verein im Winter verlassen soll, in Saibenes Planungen noch eine Rolle spielt, wollte der Coach noch nicht endgültig beantworten. „Röser ist weiter bei uns im Training dabei. Er hatte wenig Spielzeit. Da ist es klar, dass bei ihm eine gewisse Unzufriedenheit herrscht“, sagte der Coach. „Wir schauen mal, wie sich alles entwickelt.“

Auch in Sachen Neuzugänge sei laut Saibene noch alles offen: „Die Transferperiode läuft erst seit wenigen Tagen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es in beide Richtungen noch Veränderungen geben könnte.“ Mittelfeldspieler Anas Bakhat ist nach monatelanger Verletzungspause gegen Köln noch keine Option für den Kader.

Zum Thema