1899 Hoffenheim

Fußball Nach einem zunächst unklaren Ergebnis wurde nun auch Kevin Vogt positiv getestet / Quarantäne-Dauer für Team offen

Corona-Infektionen in Hoffenheim reißen nicht ab

Sinsheim.Bei einer neuen Testreihe beim Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim ist auch Abwehrspieler Kevin Vogt (Bild) positiv getestet worden. Diese Testreihe habe „bis auf eine Ausnahme ausschließlich negative Ergebnisse“ geliefert, teilte der Club am späten Mittwochabend mit. Das zuvor positiv getestete Trio war nicht erneut geprüft worden. Bereits am Nachmittag hatte der Verein mitgeteilt, dass nach den weiteren positiven Tests am Dienstagabend die gesamte Mannschaft in Quarantäne müsse.

„Die Wiederholung des am Vortages nicht definitiv zu bewertetenden Tests von Kevin Vogt bestätigte nun einen positiven Befund bei dem Abwehrspieler“, schrieb die TSG in ihrer Mitteilung. „Er befindet sich wie die gesamte Mannschaft bereits in Quarantäne.“

Zuvor hatte die TSG mitgeteilt, dass Sebastian Rudy, Ishak Belfodil sowie ein Mitglied des Trainerteams am Mittwoch positive Befunde erhalten hätten. Bereits am Dienstag hatten die Hoffenheimer zwei neue Corona-Fälle melden müssen – Robert Skov (Dänemark) und Munas Dabbur (Israel) waren bei ihren Nationalteams positiv getestet worden.

Die Dauer der Quarantäne der Bundesliga-Mannschaft der TSG Hoffenheim ist dagegen noch offen. Die Gesundheitsbehörden prüfen nach Angaben des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis, ob und wie lange eine Quarantäne von Amts wegen für das gesamte Team angeordnet wird. Derzeit befinden sich Spieler und Trainerteam nach mehreren positiven Corona-Tests in freiwilliger Quarantäne. Nicht in Quarantäne befindet sich Torjäger Andrej Kramaric, der bereits infiziert war.

Die Kraichgauer haben ihr nächstes Spiel am Samstag in einer Woche gegen den VfB Stuttgart. Unklar ist bisher, ob dieses stattfinden kann. Bisher gab es wegen des Coronavirus noch keine Absage eines Bundesligaspiels. Den Hoffenheimern liegen nach eigenen Angaben auch noch nicht alle Ergebnisse der auf Länderspiel-Reise befindenden Profis vor.

„Das ist natürlich schon tragisch,“, meinte Clemens Fritz, Leiter der Profi-Abteilung von Werder Bremen. „Da sieht man natürlich, wie schwierig es für alle ist. Es ist eine große Herausforderung. Nicht nur für den Fußball.“ Es sei ein „Riesenschlag“ für Hoffenheim. Zahlreiche Corona-Fälle beeinträchtigen auch die Länderspiele und die des Nation Cups. So hat Norwegen das Länderspiel gegen Israel wegen des positiven Corona-Falls des Hoffenheimers Dabbur abgesagt. 

Zum Thema