1899 Hoffenheim

Fußball Der 3:2-Erfolg gegen Werder Bremen verschafft der TSG ein wenig Ruhe, macht aber auch die Probleme beim Umbruch deutlich

Das Konstrukt Hoffenheim bleibt labil

Archivartikel

Sinsheim.Kevin Vogt wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte. „Mir ist natürlich ein Stein vom Herzen gefallen, als Pavel noch getroffen hat“, sagte der Hoffenheimer Abwehrchef nach dem schmeichelhaften 3:2 (0:1)-Erfolg gegen Werder Bremen. Ein kapitaler Patzer Vogts hatte in Überzahl der TSG den 2:2-Ausgleich durch Yuya Osako (81.) eingeleitet, bevor Pavel Kaderabek mit seinem Kopfballtreffer drei

...

Sie sehen 10% der insgesamt 4003 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema