1899 Hoffenheim

Fußball Wechsel beschert TSG rund 30 Millionen Euro

Demirbay zu Bayer

Zuzenhausen.Die anhaltenden Spekulationen um einen Wechsel von Hoffenheims Mittelfeldchef Kerem Demirbay sind beendet. Am Donnerstag bestätigte die TSG den Abgang des Confed-Cup-Siegers, der 2016 für 1,7 Millionen Euro vom Hamburger SV geholt worden war, zum Bundesliga-Rivalen Bayer Leverkusen. Nach Informationen dieser Zeitung spült der Transfer rund 30 Millionen Euro in die Kassen der Kraichgauer. Der Gelsenkirchener, dessen TSG-Vertrag ursprünglich bis 2022 datiert war, zog seine Ausstiegsklausel.

„Wenn man damals die Investition und jetzt den Ertrag sieht, dann ist das eine unglaubliche Entwicklung. Da können wir uns alle auf die Schulter klopfen – sowohl Sportdirektion wie auch Trainerteam“, kommentierte der scheidende TSG-Coach Julian Nagelsmann den Verlust der Führungsfigur.

Zweitteuerster TSG-Verkauf

Das Demirbay-Geschäft ist laut Club-Angaben der zweitteuerste Spielerverkauf der Clubgeschichte nach Roberto Firmino (2015 für 41 Millionen zum FC Liverpool). „Ohne diese Transfers funktioniert der Laden hier nicht mit Bundesliga-Fußball. Das ist eine Gewinnsteigerung, die sich viele Wirtschaftsunternehmen bei so einer Investition wünschen. Wir haben das erreicht, deshalb sind wir schon stolz drauf“, sagte Nagelsmann.

Demirbay erklärte: „Ich will nach drei wirklich tollen Jahren bei der TSG den nächsten Schritt machen.“ Momentan hat Bayer drei Punkte Vorsprung auf Hoffenheim, weshalb Nagelsmann den Nationalspieler in die Pflicht nahm: „Kerem kann in den nächsten zwei Spielen noch alles dafür tun, dass wir vor Leverkusen landen.“

Zum Thema