1899 Hoffenheim

Fußball Hoffenheim braucht einen Sieg in Lyon

Gute Laune bei der TSG

Lyon.Julian Nagelsmann saß gut gelaunt in der zweiten Reihe des Pressekonferenz-Raumes der Olympique-Arena, der die Dimension eines Universitäts-Hörsaals hat. Der Trainer der TSG Hoffenheim scherzte vor dem richtungsweisenden Champions-League-Spiel heute (21 Uhr/live bei DAZN) in Lyon mit seinem Video-Assistenten Benjamin Glück, während TSG-Kapitän Kevin Vogt auf dem Podium eine „offensive Herangehensweise“ ankündigte. Die Gefühlslage stimmt beim Fußball-Bundesligisten aus dem Kraichgau. „Die Stimmung ist sehr gut. Wir sind durch das 4:1 in Leverkusen in der Liga wieder in der Spur“, betonte Nagelsmann.

„Werden offensiv spielen“

Sein Aufstellungspuzzle wird durch dieses Erfolgserlebnis komplizierter. „Wir haben zwei Feldspieler mehr mitgenommen als normal – 20 statt 18. Die letzten Trainingseindrücke werden entscheiden“, erklärte der Coach. Angreifer Andrej Kramaric und Vogt sind leicht angeschlagen. Der Defensiv-Anker, der in Leverkusen mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt wurde, ist aber guter Dinge: „Ich bin sehr optimistisch, spielen zu können. Wir müssen individuelle Fehler vermeiden, dann bin ich zuversichtlich, dass wir drei Punkte einfahren.“ Und auch Kramaric, der am Montag im Training einen Schlag in die Kniekehle bekommen hatte, scheint rechtzeitig fit zu werden. Der kroatische Vize-Weltmeister absolvierte gestern Abend das Abschlusstraining.

Das Team wirkte beim letzten Testlauf in der schmucken Arena locker. Es wurde geflachst und gelacht. Bei aller Zuversicht ist die Ausgangslage eindeutig. Nach drei absolvierten Vorrunden-Partien hat Lyon drei Punkte mehr auf dem Konto als die TSG. „Wir werden wieder offensiv spielen. In den vergangenen drei Partien hat die Effizienz gestimmt“, erklärte Nagelsmann, ergänzte zu seinem Matchplan aber auch: „Das ist nahezu ein K.o.-Spiel, da müssen wir auch das Augenmerk auf eine stabilere Defensive legen und auf Lyons Konterstärke reagieren.“