1899 Hoffenheim

Fußball Beim Debüt in der Champions League muss die TSG bei der Auslosung mit namhaften und schweren Gegnern wie Real Madrid oder Barcelona rechnen

Hoffenheim wünscht sich eine „Mega-Mannschaft“

Archivartikel

Monaco.In einer bizarren Glaspyramide im 90er-Jahre-Design soll für die zuletzt international enttäuschenden Bundesliga-Clubs die Rückkehr an Europas Fußball-Spitze beginnen. Wenn im mondänen Monaco im Grimaldi Forum heute (17.45 Uhr/Eurosport) die Gruppenphase der Champions League ausgelost wird, gibt Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge für das deutsche Königsklassen-Quartett Angriff als klare Devise aus.

„Wir haben Terrain verloren in den letzten Jahren. Wir waren im Uefa-Ranking vor ein paar Jahren Zweiter, lediglich die Spanier waren immer vor uns. In der Zwischenzeit haben uns nicht nur die Engländer, sondern sogar die Italiener überholt. Wir müssen ein bisschen aufpassen. Wir müssen ein Interesse haben anzugreifen“, sagte Rummenigge.

In dieser Saison soll alles besser werden. Für die Bayern heißt das: Königsklassen-Sieg am 1. Juni 2019 beim Finale in Madrid. „Wir werden versuchen, dieses Jahr anzugreifen. Wir wollen das, was wir 2013 mit dem Sieg in London erlebt haben, in naher Zukunft wieder erreichen“, sagte Rummenigge. Die Bayern sind als einziger Bundesligist im Topf der besten acht Mannschaften gesetzt. Ein Gegner des ganz großen Kalibers á la Dauerkonkurrent Real droht den Dortmundern, die in Topf zwei landeten. Schalke 04 wurde in Topf drei eingestuft.

Hoffenheim muss im Topf vier der schwächsten Teams mit drei namhaften Gegnern beim Debüt in der Königsklasse rechnen. „Wir werden versuchen, in unserer Gruppe, die sicher stark besetzt sein wird, Dritter zu werden“, sagte Trainer Julian Nagelsmann. „Gerade in dem ersten Topf müsste es schon mit dem Teufel zugehen, dass wir nicht einen ganz attraktiven Gegner erwischen. Diesen besonderen Gegner wünschen wir uns auch“, ergänzte Sportchef Alexander Rosen. Einen Wunschgegner gebe es nicht. „Ob Juve mit Ronaldo oder Real mit seinen Superstars. Es wäre schön, wenn es eine dieser Mega-Mannschaften würde. Dann können sich alle freuen, das ist ja ein Thema in der ganzen Region“, sagte der 39-Jährige. dpa