1899 Hoffenheim

Fußball Hoffenheim-Mäzen wehrt sich gegen Beleidigungen

Hopp stellt Strafantrag

Archivartikel

Sinsheim.Beim Duell der Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund am Samstag drohen Proteste. Grund dafür ist ein Strafantrag von Dietmar Hopp gegen mehr als 30 Dortmunder Anhänger. Damit setzt sich der Hoffenheimer Mäzen gegen Schmähgesänge aus dem Gästeblock zur Wehr, die es im Spiel beider Teams am Ende der vergangenen Saison aus dem Gästeblock gegeben hatte.

Gleichzeitig gilt ein Hausverbot für die Beschuldigten rund um die Partie. „Sollte Hopp tatsächlich glauben, er könne uns mit seinen Verboten mundtot machen, zeigen wir ihm am Samstag, wie falsch er damit liegt“, teilte das Dortmunder Fanbündnis Südtribüne mit. Die Beschuldigten konnten mit Videomaterial identifiziert werden.

„Es wurde immer schlimmer. Irgendwann ist auch mal Schluss. Es ist ein klares Zeichen an jene Sorte Fans, die meint, die Kurve sei ein rechtsfreier Raum. Wer sich danebenbenimmt, muss damit rechnen, dass er bestraft wird, vorbestraft ist und einen Eintrag im Register bekommt“, sagte Hopp-Anwalt Christoph Schickhardt der „Bild“ (Freitag). In der Vergangenheit hatte es wiederholt Proteste von BVB-Fans gegeben, die 1899 Hoffenheim für ein vom traditionellen Fußball entwurzeltes Konstrukt halten. dpa