1899 Hoffenheim

Fußball Hoffenheim vertraut beim VfB auf seinen Stürmerstar

Kramaric lässt Tore sprechen

Archivartikel

Zuzenhausen.Andrej Kramaric (Bild) ist kein Mann großer Worte. Der Stürmer der TSG Hoffenheim lässt lieber Tore sprechen. Allein zehn seiner zwölf Saisontreffer gelangen dem kroatischen Nationalspieler in der Bundesliga-Rückrunde, dazu kommen sieben Vorlagen. Der Aufschwung, der die Kraichgauer bis auf Platz vier geführt hat, ist eng mit seinem Namen verknüpft. „Ich glaube fest daran, dass Andrej auch in den verbleibenden beiden Spielen zwei Tore schießt“, sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann vor dem heutigen Match beim VfB Stuttgart (15.30 Uhr) über den 27-Jährigen, der zuletzt gegen Hannover einen Dreierpack schnürte.

Der formstarke Kramaric ist ein sensibler Typ, der in der ersten Saisonhälfte in einer tiefen Krise steckte. Sein Motto im Endspurt lautet: „Nicht reden, sondern liefern.“ Dazu braucht es einen Erfolg beim schwäbischen Rivalen, doch Kramaric warnt: „Da kommt ein harter Brocken auf uns zu. Der VfB spielt eine sehr gute Rückrunde und ich kann mich leider auch an unser letztes Spiel dort erinnern. Das haben wir Ende der Saison 2015/16 mit 1:5 verloren.“

Durch die Abgänge von Serge Gnabry und Mark Uth braucht Kramaric in der nächsten Runde neue Offensivkollegen. Nach Informationen von „Sport 1“ soll die TSG an einer Verpflichtung von Ishak Belfodil interessiert sein. Der 26-jährige Angreifer, der von Standard Lüttich an Werder Bremen ausgeliehen ist, hat in dieser Bundesliga-Runde vier Treffer erzielt. (Bild: dpa)