1899 Hoffenheim

Fußball Nach Platz drei beim Telekom-Cup folgt für Hoffenheim das Trainingslager in Österreich

Lob für TSG-Talente

Mönchengladbach/Windischgarsten.Bevor die TSG 1899 Hoffenheim gestern ihr Quartier für eine Woche im österreichischen Windischgarsten bezog, hatte Neuzugang Nico Schulz schon einen besonderen Auftritt. Beim Telekom-Cup im Borussia-Park trug der Ex-Gladbacher erstmals bei einem Spiel das Trikot des Fußball-Bundesligisten aus dem Kraichgau. Es war gleich ein Härtetest für den neuen Linksverteidiger. Er musste im ersten Match gegen Kingsley Coman ran - und hatte Mühe, Bayerns Flügelflitzer in den Griff zu bekommen. Trotzdem ist der Berliner im Kampf um einen Stammplatz zuversichtlich: "Hoffenheim ist offensiv ausgerichtet. Diese Art, Fußball zu spielen, passt zu mir."

Im Trainingslager will der vielseitig einsetzbare Profi Gas geben. Mit dabei sind auch zwei Mannheimer: Sturmtalent Meris Skenderovic, der aus der Jugend des MFC 08 Lindenhof stammt und vor kurzem einen Profivertrag bis 2021 unterschrieben hat, sowie Marco Terrazzino. Beide kamen beim Testturnier in Mönchengladbach zum Einsatz, bei dem die TSG den dritten Platz belegte.

Der Auswahl von Trainer Julian Nagelsmann war in der Offensive anzumerken, dass noch einige Leistungsträger fehlten. Sandro Wagner, Kerim Demirbay und Nadiem Amiri haben nach der U-21-EM beziehungsweise dem Confederations Cup noch Urlaub. Andrej Kramaric plagt sich mit einer Fußsohlenreizung herum, Bayern-Leihgabe Serge Gnabry soll morgen zunächst den obligatorischen Medizincheck bei der TSG absolvieren und seinem neuen Team anschließend nach Österreich nachreisen.

Zwei Mannheimer im Kader

Zunächst zog Hoffenheim im Vergleich mit Bayern München durch ein Tor von Robert Lewandowski (7.) mit 0:1 den Kürzeren. Im Match um Platz drei gegen Gastgeber Borussia Mönchengladbach blieb die TSG auch ohne Tor (0:0), ehe sie das Elfmeterschießen mit 6:5 gewann. Ermin Bicakcic setzte den entscheidenden Treffer. "In der ersten halben Stunde gegen die Bayern waren wir nicht gut. Dann ist der Unterschied schon groß", bilanzierte Nagelsmann. "Gegen Gladbach waren wir besser und haben ein ordentliches Spiel gemacht. Wir müssen aber einfach früher ein Tor machen. Ein Lob hatte der 29-Jährige, der vom Magazin "11Freunde" gemeinsam mit seinen Assistenten Alfred Schreuder und Matthias Kaltenbach als bestes Trainerteam der vergangenen Saison ausgezeichnet wurde, für die Nachwuchskräfte Stefan Posch, Philipp Ochs, Nicolas Wähling und Skenderovic parat: "Sie haben einen guten Job gemacht."

Im Trainingslager in Oberösterreich, bei dem heute die erste Einheit für 10 Uhr angesetzt ist, bestreitet die TSG am Samstag ein Testspiel gegen den italienischen Erstligisten CFC Genua 1893. Personell soll sich auch noch etwas tun: 1899 sucht weiterhin einen "Sechser", der den zum FC Bayern gewechselten Sebastian Rudy ersetzen soll. (mit dpa)