1899 Hoffenheim

Personalplanungen Langzeitverletzter Mittelfeldspieler geht in sein letztes Vertragsjahr / Drei Neuzugänge stehen fest

Lukas Rupp hofft auf Neuanfang

Archivartikel

Mainz.Lukas Rupp schaute mit leerem Blick in die Hoffenheimer Fankurve. Das misslungene Saisonende schlug auch dem Mittelfeld-Spieler aufs Gemüt. Für Freude über seine ersten Bundesliga-Minuten nach einem Jahr war kein Platz. „Die Enttäuschung wird sicher noch ein paar Tage anhalten“, erklärte der Weinheimer, den ein Kreuzbandriss außer Gefecht gesetzt hatte, auf der Saisonabschluss-Party im Interview mit dem Club-TV.

Der 28-Jährige war in der 66. Minute für Stürmer Joelinton eingewechselt worden, konnte bei seiner Rückkehr aber nicht die erhofften Akzente setzen. Um so mehr hat sich Rupp für die neue Runde vorgenommen. „Ich werde nach der Saison meine eigene Vorbereitung vor der TSG-Vorbereitung machen, um optimal in mein letztes Vertragsjahr einsteigen zu können“, betonte der Wahl-Heidelberger, den eine zweite Knie-Operation im Zusammenhang mit seinem Kreuzbandriss etwa sechs Wochen zurückgeworfen hat. „Es gab noch keinen Austausch mit Manager Alexander Rosen über eine Vertragsverlängerung. Aktuell mache ich mir darüber ohnehin keine Gedanken. Meine Priorität ist, gut in die neue Saison zu starten, dann wird man alles Weitere sehen.“ Vom neuen Trainer Alfred Schreuder, der bereits Gespräche mit dem Mannschaftsrat geführt hat, erhofft sich Rupp eine neue Stammplatzchance: „Er war ein super Co-Trainer. Ich bin persönlich sehr gut mit ihm klargekommen. Die Übungen, die er geleitet hat, haben immer Spaß gemacht. Er wird gut damit zurechtkommen, Chef zu sein.“

Rupp, der auf Ibiza Urlaub machen wird, bleibt im Kraichgau. Bei Stürmer Adam Szalai, dessen Vertrag sich durch die Anzahl seiner Einsätze verlängerte, ist das noch offen. Es ist gibt hartnäckige Gerüchte, dass der ungarische Nationalspieler den Verein trotzdem verlassen könnte. Als Abgänge stehen bisher Kerem Demirbay (Leverkusen) und Nico Schulz (Borussia Dortmund) fest. Zudem verabschiedete die TSG per Twitter bereits Reiss Nelson. Die Leihgabe von Arsenal London, die immer wieder vielversprechende Ansätze zeigte, kehrt zumindest vorläufig nach England zurück. Andrej Kramaric, Ishak Belfodil und Nadiem Amiri gelten als mögliche Wechselkandidaten.

Die Zukunft der verliehenen Steven Zuber (Stuttgart), Vincenzo Grifo (Freiburg), Kevin Akpoguma (Hannover 96), Gregor Kobel (Augsburg), Justin Hoogma (St. Pauli) oder Havard Nordtveit (FC Fulham) wird sich in den nächsten Tagen und Wochen klären. Bisher stehen Konstantinos Stafylidis (Augsburg/ablösefrei), Sargis Adamyan (Regensburg/1,5 Millionen Ablöse) und Ihlas Bebou (Hannover/acht Millionen ) als Neuzugänge. Der Transfer von Demirbay bringt auf der anderen Seite 30 Millionen in die Kassen, bei Schulz geht es um 25 Millionen.

Zum Thema