1899 Hoffenheim

Saisonauftakt TSG 1899 Hoffenheim Erstmals in der Champions League

Trainer Julian Nagelsmann: "Minimalziel ist, die Gruppenphase zu überwinden"

Archivartikel

Zuzenhausen.Für Cheftrainer Julian Nagelsmann hat mit dem Trainingsauftakt am Montag beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim seine lange Abschiedstournee begonnen. "Es geht um meine innere Ruhe und die, die ich mit der Mannschaft habe", begründete der 30-Jährige nach den ersten Übungseinheiten noch einmal die frühe Ankündigung seines Wechsels nach Saisonende zu RB Leipzig.

Bis dahin hat er mit den Hoffenheimer, die erstmals in der Vereinsgeschichte in der Champions League spielen, noch einiges vor. "Minimalziel ist, die Gruppenphase zu überwinden", sagte Nagelsmann, der in der vergangenen Saison in der Europa League mit seinem Team in der Vorrunde ausgeschieden war. "In der Champions League ist es von der Motivationslage vielleicht leichter zu spielen."

Torwart Oliver Baumann spürt ebenfalls eine große Vorfreude auf die Premiere in der Champions League und versprach: ""Wir wollen ein besseres Bild als in der Europa League abgeben."

Gut umgehen kann der Schlussmann mit der ungewöhnlichen Ankündigung von Nagelsmann, nach der Saison Hoffenheim zu verlassen. "Die Mannschaft und der Verein werden einen großen Trainer und Menschen verlieren, doch wir haben nach den ganzen Wechselgerüchten in der letzten Saison nun Klarheit", sagte Baumann. "Man muss ihm das hoch anrechnen."

Zusammen mit 22 weiteren Spieler bestritt der Keeper das fast zweistündige erste Training auf dem Clubgelände in Zuzenhausen. Dabei waren auch die Neuverpflichtungen Leonardo Bittencourt (vom 1. FC Köln), Ishak Belfodil (Standard Lüttich), Joshua Brenet (PSV Eindhoven) und Rückkehrer Vincenzo Grifo (Borussia Mönchengladbach). Sie wollen die Abgänge von Serge Gnabry (Bayern München), Mark Uth (Schalke 04) und Eugen Polanski (unbekannt) kompensieren.

"Wenn wir so in die Saison gehen würden, wäre ich zufrieden", sagte Nagelsmann. "Wenn wir keinen Neuzugang mehr bekommen, bin ich guter Dinge, dass die Gruppe eine gute Qualität hat, um eine gute Saison zu spielen." Verzichten musste er noch auf die Spieler, die bei der WM in Russland im Einsatz sind: Die Schweizer Steven Zuber und Gregor Knobel sowie den Kroaten Andrej Kramaric, der bei Interessen eines solventen Clubs vielleicht nicht zurückkehrt. "Es läuft mit der WM ein großes Turnier. Da weiß man nie, was nach hinten raus noch passiert", meinte Nagelsmann.

Den ersten Test auf Champions-League-Niveau können die Hoffenheimer schon zum Bundesliga-Auftakt machen. Erster Gegner ist im Saisoneröffnungsspiel am 24. August der deutsche Meister Bayern München. "Vielleicht ist es leichter, am ersten als am zehnten oder zwölften Spieltag gegen den FC Bayern zu spielen", sagte Nagelsmann. "Viele ihrer Nationalspieler sind bei der WM, und sie haben einen neuen Trainer. Da kriegen die Münchner möglicherweise paar Prozentpunkte weniger auf den Platz."

Zum Thema