1899 Hoffenheim

TSG Hoffenheim strotzt vor Selbstvertrauen

Archivartikel

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim geht selbstbewusst ins Spiel bei Hertha BSC Berlin (Samstag, 15.30 Uhr). „Wir sind der Club mit dem meisten Länderspielabstellungen, wir werden aber personell aus dem Vollen schöpfen können und wollen unsere gute Serie fortsetzen“, sagte Trainer Julian Nagelsmann. „Hertha hat momentan Verletzungssorgen. Da brechen in der Abwehr gute Spieler weg.“

Die Hoffenheimer Langzeitverletzten Benjamin Hübner und Dennis Geiger haben während der Länderspielpause wieder mit der Mannschaft trainiert, sind jedoch noch keine Kaderkandidaten für das Berlin-Match.

„Sie machen gute Fortschritte, vielleicht bekommen sie ein paar Minuten bei der U 23“, erklärte Nagelsmann. Die Nationalspieler Stefan Posch, Reiss Nelson und Vincenzo Grifo kehren heute erst ins Trainingszentrum nach Zuzenhausen zurück. Lukas Rupp wird nach seinem Kreuzbandriss im Januar wieder zurückerwartet. 300 Hoffenheimer Fans reisen mit in die Hauptstadt.

Hübner hatte Anfang August einen Ball ins Gesicht bekommen und fiel durch eine schwere Gehirnerschütterung unerwartet lange aus. Geiger hatte im März einen Muskelbündelriss und einen Sehnenanriss im Oberschenkel erlitten. (mit dpa)