1899 Hoffenheim

Fußball Beim Europa-Rivalen Borussia Mönchengladbach fällt Defensiv-Anker Hübner wohl wieder aus / Einzelgespräch mit Belfodil

TSG Hoffenheim sucht Stabilisatoren

Archivartikel

Zuzenhausen.Kasim Adams galt zu Saisonbeginn als Top-Zugang der TSG Hoffenheim. Acht Millionen Euro Ablöse kostete der Nationalspieler aus Ghana, der in der Schweiz mit Young Boys Bern die Meisterschaft gewonnen hatte. Doch bislang läuft es für den Innenverteidiger im Kraichgau nicht nach Wunsch. In der Bundesliga reichte es für den 23-Jährigen bisher lediglich zu elf Startelf-Einsätzen – meistens mit durchwachsenen Leistungen.

Beim jüngsten 1:4 gegen den VfL Wolfsburg wackelte Adams, der durch die Rückenprobleme von Benjamin Hübner beim Warmmachen kurzfristig ins Team rutschte, ebenfalls. „Der verschossene Elfmeter von Andrej Kramaric hat uns alle aus der Bahn geworfen“, meinte Adams bei seiner Ursachensuche für den Dämpfer im Kampf um die internationalen Plätze. Julian Nagelsmann stellte sich vor dem nächsten Schlüsselspiel bei Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr) vor seinen Defensiv-Spezialisten. „Es war schwierig für ihn. Ich mache ihm keinen Vorwurf“, erklärte der Trainer. „Es war eine Bauchentscheidung für ihn. Kasim hatte gut trainiert – auch bei Standardsituationen.“

Schulz mit Wechselgedanken

Im Borussia-Park wird Stammkraft Hübner mit sehr großer Wahrscheinlichkeit erneut fehlen, wodurch Adams eine weitere Bewährungschance erhalten könnte. „Benni hat am Mittwoch einen Test abgebrochen und auch am Donnerstag nicht trainiert“, berichtete Nagelsmann bei der Pressekonferenz vor dem Duell mit dem Rivalen vom Niederrhein, der aktuell einen Zähler vor der Siebtplazierten TSG auf Tabellenplatz fünf steht. Der Ausfall des Vize-Kapitäns hinterlässt bei den Hoffenheimern eine große Lücke. „Hübner ist sehr wichtig, ein Stabilisator“, unterstrich Nagelsmann, der die defensive Stabilität als Basis für ein gelungenes Saisonfinale sieht. Deshalb führte er auch mit Torjäger Ishak Belfodil ein Einzelgespräch, bei dem es um das Abwehrverhalten ging. Als Hübner-Ersatz kommen neben Adams noch Ermin Bicakcic und Stefan Posch in Frage.

Den unerwarteten Rückschlag gegen Wolfsburg arbeitete Nagelsmann schonungslos auf. „Es gab eine Videoanalyse mit 21 Szenen, die für die Spieler nicht ganz angenehm waren“, berichtete der scheidende Trainer. „Das Reizvolle an der Tabellen-Konstellation ist, dass alles offen ist – wir haben jetzt wieder eine große Chance, aber mit mehr Druck auf dem Kessel.“ Mittelfeld-Taktgeber Kerem Demirbay kehrt nach seiner Gelb-Sperre zurück, Stürmer Joelinton plagen weiter Knöchelprobleme.

Nationalspieler Nico Schulz befeuerte unterdessen im „kicker“-Interview die anhaltenden Spekulationen über einen Wechsel nach der Saison. „Ich würde gerne einmal zu einem Topclub gehen“, sagte der 26 Jahre alte Linksverteidiger. „Das wissen die Verantwortlichen hier, das ist kein Geheimnis. Falls so ein Verein wirklich anklopft, bin ich jetzt in einem Alter, in dem wir uns zusammensetzen und entscheiden müssten, ob der Zeitpunkt gekommen ist.“ Als Interessent gilt unter anderem Borussia Dortmund.