1899 Hoffenheim

Fußball Mehrere Coronafälle stellen Hoffenheim vor Rätsel

TSG in Quarantäne

Sinsheim.In der Fußball-Bundesliga wächst die Sorge um die planmäßige Fortführung der Saison nach einer zunehmenden Zahl von Corona-Fällen. Die TSG 1899 Hoffenheim hat nach weiteren infizierten Profis die gesamte Mannschaft mit sofortiger Wirkung vorsorglich selbst in Quarantäne geschickt. Wie der Fußballverein am Mittwoch mitteilte, habe der turnusmäßige Test am Dienstagabend weitere positive Ergebnisse gebracht.

„Wir können uns die Häufung nicht erklären“, sagte TSG-Direktor Profifußball Alexander Rosen. „Wir halten uns seit Monaten akribisch und gewissenhaft an das Hygienekonzept. So kamen wir über Monate ohne einen einzigen positiven Fall durch die Pandemie, die uns nun knüppelhart trifft.“ Das nächste Pflichtspiel der Kraichgauer steht dank der Länderspielpause erst am 21. November gegen den VfB Stuttgart an. Bisher gab es wegen des Coronavirus noch keine Absage eines Bundesligaspiels.

Baumann verlässt DFB-Elf

Sebastian Rudy, Ishak Belfodil und ein Mitglied des Trainerteams erhielten am Mittwochmorgen ihre positiven Befunde, hieß es in einer Mitteilung. Ein weiterer Test habe ein nicht eindeutiges Ergebnis gezeigt und müsse wiederholt werden. Schon am Dienstag waren Robert Skov (Dänemark) und Munas Dabbur (Israel) bei ihren Nationalteams positiv getestet worden und sind ebenso in Quarantäne wie Jacob Bruun Larsen und ein Mitglied des Betreuerteams, die schon vor dem vergangenen Wochenende isoliert werden mussten.

Die Hoffenheimer Corona-Probleme hatte auch Folgen für die deutsche Nationalelf. Torhüter Oliver Baumann hat das DFB-Quartier verlassen müssen. Der 30-Jährige habe sich „in häusliche Quarantäne begeben“, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit. Es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme, Baumann sei „seit seiner Ankunft am Montag bislang zweimal getestet“ worden, beide Male mit negativem Ergebnis.

Die für Dienstag angesetzte Trainingseinheit der TSG war aus Sicherheitsgründen bereits abgesetzt worden. Die TSG stehe mit den Spielern, die aktuell bei ihren Nationalteams weilen, ebenso im engen und permanenten Austausch wie mit den Gesundheitsbehörden. dpa