1899 Hoffenheim

Fußball Hoffenheimer Heimspiel gegen Düsseldorf am Samstag

TSG will sich rehabilitieren

Zuzenhausen.Nach der bitteren 1:5-Pleite der TSG 1899 Hoffenheim gegen den FSV Mainz 05 erwartet Trainer Alfred Schreuder von seinem Team im Bundesliga-Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf eine Wiedergutmachung. „Wir haben die Partie gegen Mainz gut analysiert. Ich bin hundertprozentig überzeugt davon, dass die Mannschaft eine positive Reaktion zeigen wird“, sagte Schreuder am Donnerstag.

Mit einem Sieg an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) würde die TSG ihren Platz in der oberen Tabellenhälfte behaupten. Derzeit belegt das Schreuder-Team mit 20 Punkten Rang acht – nur zwei Zähler hinter einem Champions-League-Platz.

Trotz der enttäuschenden Leistung am Sonntag gegen Mainz plant Schreuder keine gravierenden Umstellungen in seiner Startformation. „Ich bin nicht so für schnelle Wechsel, normalerweise ändere ich nicht viel“, sagte der 47 Jahre alte Niederländer. „Aber man muss immer schauen, wie jeder Spieler drauf ist.“ Im Fall von Stürmer Andrej Kramaric, der gegen Mainz nach seiner Einwechslung zu Beginn der zweiten Halbzeit den Ehrentreffer erzielt hatte, gab Schreuder bereits die Antwort. „Er hat gut trainiert, sein Knie sieht gut aus. Wenn das in den nächsten zwei Tagen so bleibt, wird er natürlich anfangen, denn er ist ein wichtiger Spieler für uns“, sagte der TSG-Trainer.

Nach der deftigen Abfuhr gegen Mainz ist Hoffenheim gewarnt, auch wenn die Kraichgauer als Favorit in das Duell mit dem Tabellen-16. aus Düsseldorf gehen. „Fortuna macht seit eineinhalb Jahren einen sehr guten Job in der Bundesliga. Diese Mannschaft hat viel Mentalität“, lobte Schreuder. „Das wird ein schweres und intensives Spiel.“ Trainer Friedhelm Funkel führe sein Team „sehr diszipliniert und mit viel Leidenschaft“, analysierte Schreuder. Das will die Fortuna unter Beweis stellen. „Wir wollen Tore erzielen und mutig spielen“, sagte Funkel. Doch auch Schreuder will die drei Punkte, weshalb er das Mainz-Spiel zügig abgehakt hat. Seine Vorgabe an die Mannschaft: „Wir dürfen uns nicht ablenken lassen von einem Tiefschlag, sondern müssen auf unserem Weg weitermachen.“

Eigene Textilmarke gegründet

Der Bundesligist engagiert sich unterdessen künftig auch in der Kleiderbranche. Unter dem Namen „Umoja“ präsentierte die TSG ihre eigene Textil- und Lifestyle-Marke. Die Kleidung werde dabei komplett im ostafrikanischen Uganda hergestellt, teilte der Club mit. „Die neue Marke Umoja möchten wir dafür einsetzen, um einerseits für Entwicklungsthemen zu sensibilisieren und andererseits auch aktiv Angebote zur Teilhabe bei der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung zu unterbreiten“, sagte TSG-Geschäftsführer Frank Briel.