Adler Mannheim

Adler gewinnen nach dominantem Auftritt gegen Wolfsburg

Mannheim.Die Adler Mannheim haben am 8.Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit 5:2 (1:2, 3:0, 1:0) gegen die Grizzlys Wolfsburg gewonnen. Vor 10 992 Zuschauern in der SAP Arena trafen Borna Rendulic (3. Spielminute), David Wolf (21.), Andrew Desjardins (27., 52.) und Markus Eisenschmid (37.) für die Hausherren. Gerrit Fauser (9.) und Wade Bergman (20.) waren für die Gäste aus der Autostadt erfolgreich.

Die Adler erwischten im ersten Durchgang einen perfekten Start. Rendulic wurde im Powerplay von Eisenschmid bedient und traf mit einem Schuss vom Bullykreis in die Maschen (3.). In der Folge blieben die Mannheimer dominant, ohne sich jedoch wirklich gute Chancen herauszuspielen. Die Wolfsburger konzentrierten sich auf das Verteidigen - und zeigten gleich zweimal, dass sie auch Überzahl können. Erst glich Fauser in der 9. Minute aus, 40 Sekunden vor Schluss tat es ihm Bergman gleich und traf zur Führung.

Die Adler blieben im zweiten Drittel dominant und erspielten sich nun die nötigen Chancen, Wolfsburg fand fast nur in der Defensive statt - und das von Anfang an. Denn kaum war das Spiel wieder angelaufen, war Wolf nach nur 17 Sekunden im Slot zur Stelle und markierte den 2:2-Ausgleich, indem er seine Kelle hinhielt. Zuvor hatte Desjardins den Puck gefährlich vor das Tor gebracht. Der Vorbereiter machte das 3:2 dann selbst. Einen Schuss von Mark Katic von der blauen Linie hatte Desjardins erfolgreich ins Tor abgefälscht (27.). In der 37. Minute krönte Eisenschmid seine Rückkehr endgültig nach langer Verletzungspause: Nach zwei Vorlagen im Spiel traf der Stürmer sehenswert von außen und spitzem Winkel in das lange Eck des Kastens.

Im Schlussabschnitt kamen die Grizzlys dann besser ins Spiel. Doch der Sturm- und Drangphase der ersten Hälfte des Durchgangs hielten die Adler stand. Dann sorgte Desjardins im Powerplay mit seinem zweiten Treffer des Abends für die Vorentscheidung zum 5:2 in der 52. Minute, was gleichzeitig der Endstand sein sollte. Ein überzeugender Auftritt der Adler wird aber begleitet von zwei Wermutstropfen: Wolf ging kurz nach Wiederbeginn des dritten Durchgangs verletzt vom Eis. Das gleiche Schicksal ereilte Torwart Endras. Wie schwer es beide getroffen hat, war unmittelbar nach Spielschluss unklar.

Das nächste Spiel bestreiten die Adler bei den Pinguinen aus Krefeld. Die Partie in der Yayla-Arena beginnt um 16.30 Uhr.

Zum Thema