Adler Mannheim

Adler Mannheim Podcast „Eiszeit FM“ künftig alle zwei Wochen

Adler – und mehr

Archivartikel

Mannheim.Wenn Sven Metzger etwas macht, dann richtig. Wenn ihn etwas packt, widmet er sich diesem Thema mit großer Hingabe. So hat der 43-Jährige auch seine alte Sport-Liebe wiederentdeckt und dafür gesorgt, dass die Adler-Fans im Internet eine weitere Anlaufstelle haben, um sich über ihr Team zu informieren: Seit Anfang dieses Jahres geht Metzger mit seinen Mitstreitern Philipp Koehl und Florian Reis auf Sendung. Die drei sind die Stimmen des Eishockey-Podcasts „Eiszeit FM“.

„Aktuelle Ereignisse bei den Adlern stehen im Fokus, wir schauen aber auch über den Mannheimer Tellerrand hinaus“, erklärt Metzger. Waren die Beiträge in der vergangenen Saison noch „regelmäßig unregelmäßig“ (Metzger) unter www.eiszeit.fm erschienen, soll es in der neuen Spielzeit einen festen Rhythmus geben: Alle 14 Tage will das Trio eine einstündige Sendung aufzeichnen. „Passiert in der Liga etwas Außergewöhnliches, reagieren wir natürlich darauf“, versichert Metzger. So wie am 29. März 2018, als im ersten Play-off-Halbfinale der Münchner Steve Pinizzotto Adler-Stürmer Matthias Plachta übel foulte – und die Pfeife der Schiedsrichter stumm blieb. Da setzten sich Metzger & Co. noch in der Nacht zusammen, um über diese Szene zu diskutieren.

Interaktion erwünscht

Mittlerweile hat sich bei „Eiszeit FM“ ein fester Stamm an Zuhörern etabliert, die die Sendungen auch mitbestimmen können. „Als Pavel Gross als neuer Trainer vorgestellt wurde, haben wir über Facebook dazu eingeladen, uns Fragen zu schicken, die wir in der Pressekonferenz stellen sollten. Wir waren vom Feedback positiv überrascht“, sagt Metzger.

Der 43-Jährige ist ein Kind des Friedrichsparks, ist mit Jiri Lala und Peter Obresa groß geworden. Es gab aber eine Zeit, in der das Mannheimer Eishockey in seinem Leben keine Rolle spielte – bis er als Reporter zu den Adlern zurückkehrte – und ihn die Leidenschaft packte. cr