Adler Mannheim

Finalneuauflage geht für Adler Mannheim gehörig daneben

Archivartikel

Mannheim.Von den 11522 Zuschauern in der SAP Arena hatte gestern nur der nicht unbedingt zahlreiche Münchner Anhang Grund zum Jubeln. Mit 2:7 (1:1, 0:3, 1:3) mussten sich der Meister Adler Mannheim dem Vizemeister EHC München geschlagen geben.

Im ersten Drittel durften zunächst die Adler Mannheim jubeln, als Ben Smith den Titelverteidiger in der 7. Minute in Überzahl mit 1:0 in Führung schoss. Die Freude über diesen Treffer wurde allerdings noch im ersten Abschnitt deutlich geschmälert, denn kurz vor der Drittelpause stellte Patrick Hager für den EHC München auf 1:1 (19.). Das zweite Drittel sollte dann ganz nach dem Geschmack der Gäste laufen. Per Doppelschlag sorgten Trevor Parkes (24.) und Keith Aulie (25.) für eine 3:1-Führung des Vizemeisters. Für die Adler sollte es sogar noch dicker kommen, als Maximilian Daubner den starken Johan Gustafsson in der 31. Minute zum 1:4 überwand. Im Schlussabschnitt ließ Tommi Huthala in Überzahl zunächst mit dem 2:4 (43.) Hoffnungen keimen, doch als die Adler Gustafsson aus dem Tor genommen hatten markierte Konrad Abeltshauser das 5:2 (59.) für München. Gustafsson kehrte ins Tor zurück, was die Münchner aber nicht störte, die durch John Peterka (59.) und Chris Bourque (60.) noch zwei Tore nachlegten.

Am Sonntag, 22. September, treten die Adler um 14 Uhr in Bremerhaven gegen die Fischtown Pinguins an.

Zum Thema