Adler Mannheim

Finalrunde für die Adler: So funktionieren die Play-offs

Archivartikel

Nach der Hauptrunde der Deutschen Eishockey Liga (DEL), die die Mannheimer Adler nach 52 Spielen mit einem neuen Punkterekord von 116 Zählern als Tabellenführer beendeten, beginnen im März die Play-offs der laufenden Saison.

Automatisch für das Viertelfinale qualifizieren sich laut aktuellen Regularien die besten sechs Vereine aus der Hauptrunde, die Clubs auf den Plätzen sieben bis zehn spielen in den sogenannten Pre-Play-offs um die beiden übrigen Plätze im Viertelfinale. Dabei trifft der Tabellen-Achte (Straubing Tigers) auf den Neunten (Eisbären Berlin) und der Tabellen-Siebte (Fischtown Pinguins Bremerhaven) auf den Zehnten (Nürnberg Ice Tigers). Gespielt wird dabei nach dem Prinzip „Best of Three“ – wer zweimal gewinnt, qualifiziert sich demnach für die kommende Runde. Das Heimrecht liegt dabei beim nach der Hauptrunde besser platzierten Team und wechselt von Partie zu Partie.

Wer spielt im Viertelfinale gegen die Adler? 

Welcher Kontrahent beim ersten Viertelfinal-Heimspiel am 13. März um 19:30 Uhr in der SAP Arena auf die Adler wartet, ist derzeit noch unklar (Stand 9. März 2019). Der besser platzierte Sieger aus den Pre-Play-offs tritt gegen den Hauptrunden-Zweiten, Red Bull München, an, der schlechter platzierte gegen die Adler. Fest stehen dagegen schon die Viertelfinal-Partien Augsburg Panther gegen Düsseldorfer EG und Kölner Haie gegen ERC Ingolstadt.

Mehr zur Situation in den Pre-Play-offs nach den Spielen von Freitag: Berlin im Viertelfinale - Bremerhaven erzwingt drittes Spiel

"Best of Seven" in den Play-offs 

Ab dem Viertelfinale werden sämtliche weitere Play-off-Serien bis zum Finale im April nach dem Modus „Best of Seven“ ausgetragen, wobei für den erfolgreichen Club zum Weiterkommen vier Siege notwendig sind. Erzielt ein Club diese bereits vor dem siebten Spiel, werden weitere Partien nicht mehr ausgetragen. Auch hier liegt das erste Heimrecht beim in der Hauptrunde besser platzierten Club und wechselt von Match zu Match.

Anders als bei den üblichen Liga-Partien gibt es in den Play-off-Matches kein Penalty-Schießen. Endet ein Play-off-Spiel nach der regulären Spielzeit von 60 Minuten mit einem Unentschieden, erfolgt eine Verlängerung von 20 Minuten. Die werden jedoch nur gespielt, bis ein Tor erzielt wird. Wird in den ersten 20 Minuten der Verlängerung kein Tor erzielt, wird das sogenannte „Sudden Death“-Verfahren mit einer Eispause von 15 Minuten so lange wiederholt, bis ein Sieger feststeht.

Sport 1 und Magenta Sport übertragen Spiele 

Auch Eishockey-Fans, die nicht live im Stadion mit dabei sein können, müssen sich die Play-off-Spiele übrigens nicht entgehen lassen. Der Free-TV-Sender Sport1 (ausgewählte Partien) und der DEL-Medienpartner Magenta Sport übertragen die Begegnungen live im Fernsehen. Nur die möglicherweise entscheidenden Duelle der Finalserie wären exklusiv ausschließlich bei Magenta Sport zu sehen.

Liveticker im Morgenweb und Adler-Whatsapp-Kanal 

Im Morgenweb können Sie neben den Adler-Partien in der Hauptrunde selbstverständlich auch die Play-off-Begegnungen der Mannheimer Profis im Liveticker verfolgen. Den Ticker finden Sie unter morgenweb.de/adler, er geht immer kurz vor Beginn der jeweiligen Spiele online. Alles Wichtige rund um die Adler Mannheim in den Play-offs können Sie auch über unseren neuen Whatsapp-Kanal erfahren. Informationen zu Service und Anmeldung unter: morgenweb.de/whatsapp-adler.  

Zum Thema