Adler Mannheim

Pavel Gross unterschreibt in Mannheim

Pavel Gross hat bei den Mannheimer Adlern als Cheftrainer ab der kommenden DEL-Saison unterschrieben. Am Nachmittag bestätigte der Verein die Personalie, nachem der "Mannheimer Morgen" bereits zuvor berichtet hatte. Der Vertrag soll über drei Jahre laufen.

"Der Club steht nach den Ereignissen der diesjährigen Spielzeit vor einem Neuanfang und wir sind fest davon überzeugt, dass Pavel der richtige Mann für diese Position ist", wird Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp in der Mitteilung zitiert. Pavel Gross sagte demnach: "Nach zehn erfolgreichen Jahren mit den Grizzlys sehe ich die Möglichkeit, mich weiterzuentwickeln und eine neue Herausforderung anzunehmen. Es ist keine Entscheidung gegen Wolfsburg.“

Zuvor hatten die "Wolfsburger Nachrichten" am Dienstag unter Verweis auf eine nicht namentlich genannte Quelle berichtet, der 49-jährige Coach habe am Vormittag seine Entscheidung mitgeteilt, die Grizzlys Wolfsburg zum Saisonende zu verlassen. 

Gross war in Wolfsburg seit 2010 als Chefcoach verantwortlich. Der Deutsch-Tscheche holte mit den Grizzlys als Headcoach bei neun Play-off-Teilnahmen in Folge dreimal den Vize-Meisterschaften (2011, 2016 und 2017) und einmal den DEB-Pokal als Co-Trainer (2009).  

Nach der Trennung von Trainer Sean Simpson und Manager Teal Fowler waren die Mannheimer Adler auch auf der Suche nach einem neuen Trainer für die kommende Saison. 

Während Grizzlys-Manager Charly Fliegauf bereits vergangene Woche gegenüber den „Wolfsburger Nachrichten“ Informationen des "Mannheimer Morgen" bestätigt hatte, dass die Adler Kontakt mit dem Erfolgscoach Pavel Gross aufgenommen haben, wollten sich die Mannheimer zu dieser Personalie zunächst nicht äußern. Gross hatte gesagt: „Ich habe zwei Angebote auf dem Tisch, ich werde meine Entscheidung am Dienstag treffen.“

Die Adler hatten sich Anfang Dezember von Chefcoach Sean Simpson und Manager Teal Fowler getrennt.  Bill Stewart übernahm danach das Traineramt, Jochen Hecht blieb Co-Trainer. Von Co-Trainer Colin Müller trennten sich die Adler ebenfalls. 

Mit dieser Entscheidung hatte die Clubführung auf die durchwachsene Saison reagiert.  „Nach den enttäuschenden Auftritten und den jüngsten Ergebnissen sehen wir uns zu einem Neuanfang im Bereich der Sportlichen Führung verpflichtet“, begründete Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp die Trennung. (sko/and/dk/cr)

Zum Thema