Adler Mannheim

Eishockey

Stützle unterschreibt nach Adler-Freigabe in Ottawa

Archivartikel

Ottawa/Mannheim.Die Nachricht kam am späten Sonntagabend: Tim Stützle unterschrieb am Sonntagnachmittag (Ortszeit Kanada) einen Entry-Level-Vertrag bei den Ottawa Senators, die ihn Anfang Oktober beim Draft an Position drei gezogen hatten. Das vermeldeten die Adler Mannheim, bei denen das Ausnahme-Talent noch unter Vertrag stand, auf ihrer Homepage. „Ich muss mich in erster Linie bei meiner Familie und all meinen bisherigen Mitspielern und Trainern bedanken. Ich konnte bei all meinen Stationen viel lernen und mitnehmen, egal, ob bei Dingen auf oder neben dem Eis. Bei den Adlern bekam ich in der vergangenen Saison viel Eiszeit und somit die Chance, mich zu zeigen. Ich werde den gesamten Club sehr vermissen, allerdings ist es einfach an der Zeit, dieses Kapitel zu schließen. Ich konnte mit der Vertragsunterschrift einen nächsten, wichtigen Schritt gehen, der mich auch sehr stolz macht. Dennoch bin ich mir bewusst, wie weit der Weg in die NHL noch ist“, wird Stützle in der Pressemitteilung zitiert.

Die Adler hatten gegenüber dieser Redaktion immer wieder erklärt, Stützle keine Steine in den Weg legen zu wollen, wenn sich ihm die Möglichkeit bieten würde, in der NHL Fuß fassen zu können. „Tim bekommt nun die Chance, es ins Team der Senators zu schaffen und sich in der besten Liga der Welt mit den besten Spielern zu messen. Er gehört zweifelsfrei zu den talentiertesten Jungs und hat einen guten Character. Für uns hat er immer sein Bestes gegeben“, kommentierte Adler-Sportmanager Jan-Axel Alavaara den Abgang. 

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Ottawa Senators (@senators)

 

 

 

Stützle kam 2017 aus dem Nachwuchs der Krefeld Pinguine zum Mannheimer Nachwuchsprojekt, den Jungadlern. In der zurückliegenden Saison feierte er seine Premiere im Profikader der Adler und wurde als bester Jung-Profi der Deutschen Eishockey Liga zum "Rookie des Jahres" gewählt. Derzeit spielt Stützle als Kapitän der U-20-Nationalmannschaft bei der WM im kanadischen Edmonton. 

Zum Thema