Adler Mannheim

Podcast In der neuen Folge des „Adler-Checks“ nimmt das Nachwuchseishockey eine große Rolle ein

Talenten auf der Spur

Mannheim.Die Namen der Ausnahmestürmer Tim Stützle und John Jason Peterka waren um die Jahreswende bei den Eishockey-Fans in aller Munde. Dank der bärenstarken Leistungen des dynamischen Duos erreichte die coronageplagte U-20-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey-Bundes bei der WM in Edmonton das Viertelfinale gegen Russland (1:2). Mittelstürmer dieser Topformation war Florian Elias, der vier Tore und fünf Vorlagen zum historischen Erfolg beisteuerte.

Profitierte der 18-jährige Angreifer der Adler Mannheim von Stützle und Peterka? Oder wertete er die Paradereihe zusätzlich auf? Das ist ein zentrales Thema der neuen Folge des „Adler-Checks“, dem Eishockey-Podcast des „Mannheimer Morgen“. Um dieser Frage nachzugehen, hat „MM“-Sportredakteur Christian Rotter einen Fachmann ins Aufnahmestudio eingeladen: Philipp Koehl berichtet als Redakteur beim Fernsehsender RON TV nicht nur regelmäßig über die Adler, sondern er gilt zudem als ausgewiesener Experte für das deutsche Nachwuchs-Eishockey. Das hat er bereits mehrfach im Podcast „EiszeitFM“ mit seinem Kollegen Sven Metzger bewiesen.

Baustellen im Adler-Spiel

Die Talentschau beginnt bei der U-20-WM in Edmonton, sie endet aber nicht in Kanada. Denn auch bei den Adlern, die mit sechs Siegen in sechs Spielen in die DEL-Saison gestartet sind, heißt es: Jugend forsch(t)! Da das Verletzungspech vor allem in der Verteidigung zugeschlagen hat, feierte am Sonntag beispielsweise der 18-jährige Arkadiusz Dziambor sein Debüt im deutschen Eishockey-Oberhaus. Wie hat er sich geschlagen? Das wird genauso diskutiert wie die Baustellen im Adler-Spiel, die Koehl trotz der Erfolge mit dem durchwachsenen Powerplay und der Anfälligkeit, nach eigenen Treffern zu schnell Gegentore zu kassieren, ausgemacht hat.

Wer jetzt Lust auf Eishockey, die Adler Mannheim und den Podcast bekommen hat – super. Herunterladen können sich alle Interessierten den „Adler-Check“ kostenlos unter morgenweb.de/adler-podcast. Dort kann das Format auch direkt abonniert werden.

Hinterlegt ist der Adler-Podcast zudem auf den gängigen Plattformen wie Spotify (www.open.spotify.com), Deezer (www.deezer.com), Apple Podcast oder Amazon Music (www.amazon.de/music/lp/podcasts). red

Zum Thema