Adler Mannheim

Personalsituation Nach dem Saison-Aus müssen die Verantwortlichen den Umbau der Mannschaft forcieren / Bestehende Verträge kein Trennungshindernis

Ullmann-Abgang läutet größeren Umbruch ein

Archivartikel

Mannheim.Christoph Ullmann hat Nägel mit Köpfen gemacht. Direkt nach der 0:5-Niederlage und dem damit verbundenen Saisonende der Mannheimer Adler gab der 34-Jährige noch am Freitagabend seinen Abschied aus der Quadratestadt bekannt. „Es ist, wie es ist. Die Wege trennen sich, aber ich blicke nicht mit einem bösen Wort auf diese zwölf Jahre in Mannheim zurück. Das ist mein Zuhause hier, meine Frau kommt aus Mannheim, meine Tochter ist hier zur Welt gekommen“, erklärte der Stürmer im Gespräch mit dieser Zeitung. „Die Liebe zu Mannheim wird immer groß sein, aber die Liebe zum Eishockey selbst ist noch größer“, erklärte Ullmann. Die Augsburger Panther sind – nicht zuletzt aufgrund der räumlichen Nähe – ein möglicher neuer Arbeitgeber des dreifachen Meisters. Hier eine Übersicht über die Vertragssituation:

Spieler mit Vertrag

Tor: Dennis Endras, Chet Pickard, Mirko Pantkowski.

Abwehr: Sinan Akdag, Denis Reul, Thomas Larkin.

Sturm: Brent Raedeke, Garrett Festerling, Marcus Kink, Matthias Plachta, Marcel Goc, Chad Kolarik, David Wolf, Phil Hungerecker, Luke Adam (Für einen Ausländer ist der 27-Jährige zu oft abgetaucht).

Spieler, die gehen

Abwehr: Mark Stuart, Aaron Johnson, Kevin Maginot (soll nach Wolfsburg wechseln), Carlo Colaiacovo, John Rogl (wird mit Augsburg in Verbindung gebracht), Patrick Mullen. (Leihe aus Schweden endet). Der US-Amerikaner hat einen guten Eindruck hinterlassen. Es könnte sein, dass man sich mit Linköping einigen kann.

Sturm: Christoph Ullmann, Andrew Desjardins (kein Play-off-Tor nach starker Vorrunde). Falls der neue Trainer Pavel Gross den Kanadier behalten will, könnte er auch bleiben.

Mögliche Vertragsauflösungen

Abwehr: Niki Goc (der 31-Jährige war immer der Erste, der gesessen hat, wenn das Team komplett war. Will der zuverlässige Arbeiter das künftig auch?). Mathieu Carle: zu schlecht für einen Ausländer.

Sturm: Ryan MacMurchy (zuletzt fast immer überzählig), Daniel Sparre (wird mit Straubing in Verbindung gebracht), Devin Setoguchi (war nicht die erhoffte Verstärkung).

Spieler, die kommen

Abwehr: Cody Lampl (Bremerhaven). Der 31-jährige gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass soll bereits einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben haben. Janik Möser (Ohio State University). Der ehemalige Jungadler (2007-2013) hat in den USA sein Studium abgeschlossen.

Sturm: Nico Krämmer (zuletzt Kölner Haie). Nach Informationen des Fachblattes „Eishockey News“ soll der 25-Jährige bereits in Mannheim unterschrieben haben. Nicht bestätigt sind die Gerüchte, wonach Stürmer Marc Michaelis nach Mannheim zurückkehrt. Der ehemalige Jungadler spielt derzeit die WM-Vorbereitung mit der Nationalmannschaft. Ob Jerome Flaake seine Zelte in München abbricht und bei den Adlern auf seine ehemaligen Teamkollegen David Wolf und Garrett Festerling von den Hamburg Freezers trifft, ist noch nicht klar.

Sportliche Führung

Sportmanager Jan-Axel Alavaara, Trainer Pavel Gross und Co-Trainer Mike Pellegrims haben alle Dreijahres-Verträge unterschrieben. Offizieller Dienstbeginn für Alavaara ist der 1. Juli. Als Teammanager ist Youri Ziffzer bereits seit Anfang Februar tätig. Er soll nach Aussage von Gesellschafter Daniel Hopp eng mit dem Trainerstab und dem Manager zusammenarbeiten.

Offen ist, wie es mit Co-Trainer Jochen Hecht weitergeht. Der ehemalige Stürmer der Adler hatte diesen Posten im August 2017 übernommen und auch nach der Trennung von Chefcoach Sean Simpson und dessen Nachfolger Bill Stewart weitergeführt.

Stewart bestätigte dieser Zeitung, dass er auch in Zukunft in der Organisation der Mannheimer bleiben werde. „Ich werde den Adlern helfen wo ich kann“, erklärte der 60-Jährige. Der Kanadier könnte seine Stärken in der Spielersuche und -analyse einbringen.

Zum Thema