Auto

Als ein bunter Vogel Kult wurde

Archivartikel

Als bunter Vogel war dem Toyota RAV4 vor 26 Jahren die Aufmerksamkeit sofort sicher. Mehr noch: Als FunCruiser Colour Plus in farbenfroher Extravaganz avancierte er 1996 zu einem Kultmodell. Erstmals konnten Autokäufer ihr SUV passend zur Farbe des persönlichen Lieblingspullis konfigurieren, bot der Toyota RAV4 doch die Auswahl zwischen 136 Farbkollektionen.

Seit fünf Generationen und inzwischen mehr als zehn Millionen verkauften Einheiten gehört der Toyota RAV4 bei den Kompakt-SUV zu den Erfolgsmodellen. Damals überließ Toyota das Farbenmischen beim Colour Plus Paket den Kunden.

Der wählte zunächst, ob RAV4 3-Türer oder 5-Türer, dann eine Grundfarbe für die Karosserie und der Spaß konnte losgehen: Welche Karosserie-Anbauteile sollten es sein und sollten sie in leuchtend-bunter Karosseriefarbe oder in einer Extra-Farbe glänzen?

Zu mischen gab es auf der Farbpalette Signaltöne, Metallic und Mica-Metallic, Farbbezeichnungen wie Opal, Lavendel, Lagunengrün, Azurblau, Sonnengelb oder Vulkanrot. Es gab Dachspoiler, Reserveradabdeckung, Frontschutzbügel, Flankenschutz und Heckabdeckung. Alles in Kunststoff, die drei zuletzt genannten Features konnten aber auch in Edelstahlausführung gewählt werden (Paket Colour Plus 2), wenn es glitzern sollte.

Spezielle Broschüren mit Farbmustern und Folien ermöglichten es den Kunden im damals noch analogen Zeitalter, zuhause die Farben zu mischen und dann den kunterbunten Mix beim Toyota-Händler zu bestellen. Möglich wurden diese Farbkonzepte durch einen von Toyota entwickelten Kunststoff.