Auto

Autokauf: Ohne Navi geht es nicht

Autofahrer wissen die Vorzüge von Assistenzsystemen zu schätzen. Viele dieser digitalen Helfer sind in neueren Modellen bereits Standard. Und für knapp zwei Drittel der Befragten (61,5 Prozent) sind sie beim Autokauf auch wichtig. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag von mobile.de. Beim Autokauf geht es den Befragten vor allem um Sicherheit und Fahrkomfort: Neben ABS (Antiblockiersystem) und ESP (Elektrisches Stabilitätsprogramm) wünschen sich 41,2 Prozent insbesondere ein Navigationssystem ins Fahrzeug.

Vor allem in Sachen Sicherheit sehen die Befragten einen großen Vorteil von Hilfssystemen im Pkw - sowohl für sich und die Mitfahrer (61,3 Prozent) als auch für die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer (51,3 Prozent). Auch die komfortablere und vereinfachte Fahrzeugnutzung (46,9 Prozent) und die zusätzliche Unterstützung des eigenen Fahrverhaltens (42,6 Prozent) bewerten die Befragten als positiv. Insgesamt legen Männer mehr Wert auf die richtige Fahrzeugausstattung: Zwei Drittel (68,0 Prozent) achten beim Autokauf auf Assistenzsysteme und Features. Bei den Frauen sind es hingegen nur 55,4 Prozent.

90,1 Prozent aller Gebrauchtwagen auf mobile.de sind mit ABS ausgestattet, bereits vier von fünf Fahrzeugen (75,9 Prozent) haben ESP. Tatsächlich haben diese Systeme beim Autokauf eine besonders hohe Relevanz: Das Antiblockiersystem wünschen sich 61,5 Prozent der Befragten ins Fahrzeug, das elektrische Stabilitätsprogramm immerhin 39,0 Prozent.

Auf die folgenden Features legen die Deutschen beim Autokauf außerdem Wert:
1. Navigationssystem (41,2 Prozent)
2. Notbremsassistent (34,8 Prozent)
3. Tempomat (32,0 Prozent)
4. Totwinkelassistent (30,4 Prozent)
5. Abstandswarner (30,1 Prozent)