Auto

Bienvenida: Opel verstärkt Südamerika-Aktivitäten

Opel will internationaler werden und hat deshalb im Rahmen des Strategieplans PACE! eine Export-Offensive angekündigt. Nächster Schritt: Die Rüsselsheimer weiten ihr Südamerika-Engagement aus und verschiffen vom Sommer 2020 an ihre Produkte auch nach Kolumbien und Ecuador.

An den Start gehen in Kooperation mit den Importeuren SKBerge und Nexumcorp die vier Modelle Crossland X, Grandland X, der Transporter Combo Cargo und der Vivaro. Der Opel-Bestseller Corsa soll in Kürze folgen.

"Kolumbien und Ecuador sind für uns sehr interessante Märkte, die uns zusätzliche Impulse geben werden", so Opel-CEO Michael Lohscheller. Natürlich helfe es, dort als deutsche Marke an den Start zu gehen. Denn auch in Südamerika stehe German Engineering für Qualität. Lohscheller weiter: "Und wir können auch in diesen Ländern von der bestehenden PSA-Infrastruktur sowie der sehr positiven Dynamik unserer Schwestermarken profitieren."

Ziel der Export-Offensive ist es, bis Mitte des Jahrzehnts zehn Prozent des Opel-Verkaufsvolumens außerhalb des europäischen Kernmarktes zu realisieren.