Auto

Citroen C4: Die Rückkehr der Kompakten

Das vom Hersteller versprochene "starke Comeback" ist der neuen Generation des Citroen C4 so gut wie sicher. Denn der Kompakte, der mit Verbrennern und als vollelektrischer e-C4 angeboten wird, schaut nicht nur gut aus. Er steckt auch voller moderner Technik, bietet eine hohe Variabilität und ordentlich Platz.

Beim Außendesign setzen die Franzosen auf eine gelungene Mischung aus Limousinen- und SUV-Elementen. Im Innenraum sollen hochwertige Materialien für Wohlbefinden bei den Passagieren sorgen. Und auf den Beifahrer wartet laut Citroen sogar eine "einzigartige Innovation": Ein Halter fürs Tablet oder iPad direkt vor dem Sitzplatz rechts vorne.

Die Traditionsmarke legt großen Wert auf hohen Fahrkomfort und verweist dabei auf Advanced-Comfort-Federung und -Sitze. Der 4,36 Meter lange C4 wird von Benzinern mit einer Leistung von bis zu 155 PS und Dieselmotoren bis 130 PS angetrieben. Der e-C4 verfügt über das etwa aus dem Corsa-e bekannte Antriebsmodul mit 100 kW/136 PS, einem maximalen Drehmoment von 260 Newtonmeter (Nm) und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 9,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h, die Energie aus der 50-kWh-Batterie soll für bis zu 350 Kilometer am Stück reichen.

Bis zu 20 elektronische Helfer unterstützen den Fahrer. Neben dem Head-up-Display und dem Keyless-System hat die neue Kompaktlimousine beispielsweise einen aktiven Spurhalteassistenten, Frontkollisionswarner mit aktivem Notbremsassistenten, eine Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarner und die Anhängerstabilitätskontrolle an Bord. Bestellbar sind C4 und e-C4 ab September 2020.