Auto

Daimler rüstet Busse für den Kampf gegen Corona

Daimler Buses rüstet die eigene Flotte im Kampf gegen COVID-19 inmitten der Corona-Krise weiter auf. Vor Ansteckungsgefahr schützen bereits die serienmäßigen Klimaanlagen der Reisebusse durch einen raschen Luftaustausch an Bord. Neu sind serienmäßige Hochleistungs-Partikelfilter mit antiviraler Wirkung sowie Fahrerschutztüren für die Reisebusse und sensorgesteuerte Spender für Desinfektionsmittel.

Bereits die serienmäßige Technik der Reisebusse von Mercedes-Benz und Setra minimiert das Risiko. Die vollautomatische Klimaanlage wechselt die Luft fortlaufend aus. Bei gängigen Außentemperaturen zwischen 8 und 26 Grad Celsius arbeitet die Klimaanlage im maximalen Frischluftbetrieb (zwischen 80 und 100 Prozent), das bedeutet einen fortlaufenden raschen Tausch der Luft alle zwei Minuten. Sowohl bei niedrigeren als auch bei höheren Temperaturen sind Klimaanlagen im Mischluftbetrieb tätig. Hier erfolgt ein Frischluftwechsel im Innenraum alle vier Minuten. Zum Vergleich: In Wohnräumen ist ein Luftwechsel lediglich mindestens einmal alle zwei Stunden vorgegeben, auch in Büros nur mindestens einmal pro Stunde.

Daimler Buses legt jetzt nochmals nach: Auf Wunsch kann der maximale Frischluftanteil der Klimaanlagen der Reisebus-Baureihen Mercedes-Benz Tourismo, Setra ComfortClass 500, TopClass 500 und des Doppelstockbusses S 531 DT sogar um 33 beziehungsweise 40 Prozent erweitert werden, indem die Bandbreite der Außentemperatur für maximale Frischluftzufuhr nach oben und unten zusätzlich erweitert wird.

Fahrer von Reisebussen sollen vom gleichen Schutz profitieren wie ihre Kollegen vom ÖPNV. Jetzt sind daher ebenfalls Fahrerschutztüren für die aktuelle Baureihe des Mercedes-Benz Tourismo sowie der Setra ComfortClass 500 und den Doppelstockbus Setra S 531 DT bestellbar. Das betrifft sowohl Neufahrzeuge als auch die Nachrüstung. In Entwicklung ist ebenfalls eine Nachrüstlösung für den Intouro.

Hinzu kommt mehr Schutz für Fahrgäste. Besonders hygienisch ist der kontaktlose Spender für Desinfektionsmittel. Diese Variante verhindert, dass die Hände der Nutzer mit dem Gerät in Berührung kommen. Der sensorgesteuerte Spender für Desinfektionsmittel, der an die Türdrehgestelle montiert werden kann, ist für Omnibusse von Mercedes-Benz und Setra ab Ende September 2020 bestellbar.