Auto

Die meisten Busse sind sicher - auch vor Corona

Archivartikel

Beim TÜV-Report erhalten die meisten Busse ein gutes Zeugnis. Allerdings konnte fast jedem sechsten Omnibus (15,2 Prozent) in den vergangenen zwei Jahren wegen "erheblicher Mängel" bei der Hauptuntersuchung (HU) keine Plakette zugeteilt werden. Weitere 9,4 Prozent der untersuchten Busse hätten "geringe Mängel", die nicht zu einer Wiedervorführung führen, teilt der TÜV-Verband (VdTÜV) mit. Mit einem Anteil von 75,4 Prozent sei die große Mehrheit der Fahrzeuge "ohne Mängel" auf Deutschlands Straßen unterwegs.

Im Vergleich zum Bus-Report 2018 ist technische Sicherheit der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge nochmals gestiegen. Der Anteil der Busse mit geringen Mängeln sank um 2,8 Prozentpunkte und ist zum ersten Mal unter die Zehn-Prozent-Marke gesunken.

Der Bus sei auch in Corona-Zeiten ein sicheres Verkehrsmittel. Eine gute Klimatisierung, Trennwände für die Fahrer, die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und regelmäßige Reinigungen in Kombination mit der Maskenpflicht würden das Infektionsrisiko in den Fahrzeugen reduzieren.