Auto

Die Polizei fährt Ford

Archivartikel

Es ist kein Nachtteil, wenn Polizeiautos schnell sind. Schließlich müssen die Ordnungshüter bei Verfolgungsjagden mit den Ganoven mithalten. Doch die Fahrzeuge müssen auch komfortabel und geräumig sein. Und da ist der Ford S-Max sicher eine gute Wahl. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul hat jetzt die Schlüssel von fünf S-Max entgegengenommen, die künftig im Polizei-Einsatz sind. In den nächsten Jahren soll Ford bis zu 1.200 S-Max-Modelle als komplett neu gestaltete Funkstreifenwagen für die Polizei in NRW ausliefern.

Bei dem speziell für die Bedürfnisse der Polizei modifizierten Modell handelt es sich um einen S-Max mit 2,0-Liter EcoBlue-Diesel-Motor, der die neueste Abgasnorm Euro 6d TEMP erfüllt. Mit seinem 8-Gang-Automatikgetriebe bringt er die Leistung von 140 kW/190 PS auf die Straße.

Als Streifenwagen hat der S-Max eine umfangreiche Sicherheitsausstattung, einen variabel auf die Erfordernisse der Polizei abgestimmten Innenraum und zeichnet sich durch eine hohe Nutzlast aus, teilt der Autohersteller mit. "Wir sind sehr stolz, dass sich unser speziell entwickeltes Fahrzeugkonzept durchsetzen konnte und der S-Max den Zuschlag bekommen hat", sagt Claudia Vogt, Direktorin Gewerbe- und Großkundengeschäft bei Ford.

Der Ford S-Max sei der prädestinierte Streifenwagen, so Claudia Vogt: "Er bietet den Polizisten viel Platz für ihre Ausrüstung, viel Komfort bei langen Einsätzen und dennoch ein sportliches Fahrverhalten."