Auto

Ehemaliger Mitsubishi-Chef jetzt bei Harley

Archivartikel

Das nennt man wohl einen fliegenden Wechsel. Erst vor wenigen Tagen hatte Kolja Rebstock überraschend seinen Abschied bei Autobauer Mitsubishi verkündet, da sattelt der Manager auch schon um. Und zwar von vier auf zwei Räder. Der 53-Jährige wurde zum Regional Vice President EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) und Managing Director der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) der Kult-Motorradmarke Harley-Davidson ernannt.

Bei Mitsubishi hatte Kolja Rebstock den Posten als Deutschland-Chef des Importeurs auf eigenen Wunsch geräumt. Rebstock blickt auf mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Automobilbranche zurück. Vor Mitsubishi war er bei der Daimler AG beschäftigt - unter anderem als CEO des Nutzfahrzeugbereichs in Australien, Neuseeland und im pazifischen Raum sowie als Vertriebschef für die deutschen Mercedes-Benz Niederlassungen.

"Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung bei Harley-Davidson", sagt Rebstock. "Als Motorrad-Fan ist es für mich natürlich etwas ganz Besonderes, für diese Marke mit ihrer speziellen Aura, der 118-jährigen Geschichte und der riesigen Brand Community tätig zu werden."

Kolja Rebstock soll bei seinem neuen Arbeitgeber den strategischen Fünfjahresplan "The Hardwire" leiten und seine große Erfahrung einbringen. Harley-Davidson startet "The Hardwire", den strategischen Plan für die Jahre 2021 bis 2025, um die Begehrlichkeit der Marke zu steigern und auf diese Weise ein profitables Wachstum und einen erhöhten Unternehmenswert zu erzielen, teilt der Hersteller mit.