Auto

Elektroautos bei Familien nicht gefragt

Familien setzen beim Kauf des nächsten Familienautos auf herkömmliche Antriebe. 39 Prozent wollen einen neuen Benziner kaufen, weitere 29 Prozent bevorzugen einen Diesel. Das geht aus einer Umfrage der Zeitschrift "Auto Straßenverkehr" hervor.

Zunehmend interessant werden für Familien auch Fahrzeuge mit Hybridantrieb. 22 Prozent wollen sich beim nächsten Kauf eines neuen Familienautos für einen Plug-in- oder Mildhybrid entscheiden. Weiter ein Nischenprodukt ist für Familien ein Auto mit Elektroantrieb: Angesichts geringer Reichweiten und Problemen bei der Ladeinfrastruktur wollen sich nur sechs Prozent der Familien künftig für ein Elektroauto entscheiden. Gasautos sind dagegen vollkommen out: Nur zwei Prozent wollen ein Familienauto mit Gasantrieb auswählen.

Das wichtigste Kaufkriterium für ein Familienauto ist für 84 Prozent aber ein großer Kofferraum, gefolgt vom Platzangebot im Innenraum (69 Prozent), einem sparsamen Motor (62 Prozent), Sicherheit (61 Prozent, einem günstigen Kaufpreis und guter Ausstattung (je 59 Prozent). Dabei zeichnet sich ab, dass künftig wieder mehr Kombis und weniger SUV in den Garagen von Familien stehen. Denn 38 Prozent wollen sich beim nächsten Autokauf für einen Kombi entscheiden, ein Kompakt-SUV steht bei 24 Prozent der Familien auf dem Zettel. 18 Prozent planen den Kauf eines Vans, einen großen SUV als Familienauto wollen sich sechs Prozent zulegen.