Auto

Familienfreundlicher E-Van für die Kurzstrecke

Archivartikel

Mit bis zu sieben Sitzen und zu Preisen ab 36.000 Euro nimmt der Nissan e-NV200 Evalia fast konkurrenzlos als elektrischer Kleinbus Shuttle-Dienste und Großfamilien ins Visier. Die Japaner versprechen mit ihrem praktischen Quader auf vier Rädern gute Manövrierfähigkeit, vielfältige Transportfähigkeiten und eine Reichweite von bis zu 275 Kilometern mit einer einzigen Batterieladung. Im Praxistest des Motor-Informations-Dienstes (mid) muss sich der Evaila im Alltag bewähren.

Familienplanung ist nicht immer einfach, auch, wenn es um das passende Auto geht. Entweder wächst die Größe des fahrbaren Untersatzes mit der Anzahl oder dem Alter der Kinder. Oder die Familie wächst in das Auto hinein. Dann stellen sich Anfängerfragen nach der maximalen Größe des Kinderwagens oder Überlegungen von Fortgeschrittenen, wie viele Kindersitzauflagen in eine Reihe oder ob vier Mountainbikes hinter die Sitze passen, zu keinem Zeitpunkt.

Wenn es um Flexibilität solcher Art geht, dürfte der Nissan NV200 Evalia das Idealgefährt jeder wachsenden Großfamilie sein. Auf 4,40 Metern Länge bietet die Pkw-Variante des Kastenmodells NV 200 maximal drei Sitzreihen und einen mit strapazierfähigen Materialien ausgekleideten Innenraum. Fünfsitzig lässt er sich wie ein gewöhnliches Fahrzeug der Kompaktklasse im Alltag einsetzen. Mit seiner Breite von 1,75 Metern und einem Wendekreis von 10,60 Metern schlägt er im Stadtverkehr manche Limousine. Aufgerüstet mit zwei zusätzlichen Einzelsitzen in der dritten Reihe (Aufpreis 670 Euro) findet eine kleine Kinder-Fußballmannschaft Platz. Und bei umgeklappter Rückbank lässt sich der Evalia mit wenigen Handgriffen zum vollwertigen Transporter mit 2.940 Liter Stauraum auch für den anstehenden Großeinkauf bei IKEA umgestalten. Zwei Schiebetüren sorgen für problemloses Be- und Entladen auch in engeren Parklücken.

Damit man bei einer Anschaffung in der heutigen Zeit mit einem guten Gewissen an die Zukunft der Enkel denken kann, bietet Nissan den Familienvan mit dem Modelljahr 2020 nur noch in einer elektrischen Version an. Den Antriebsstrang hat er 2013 vom Nissan Leaf übernommen, auch Mittelkonsole oder Tacho sind bekannte Elemente aus dem ersten Elektroauto von Nissan. Ein Druck auf den Startknopf, es geschieht akustisch erst mal nichts. Nur an den Ausschlägen in der Armaturentafel ist zu erkennen, dass der 80 kW/109 PS starke Nissan fahrbereit unter Strom steht. Bei voll durchgedrücktem Strompedal bringt das Drehmoment von 254 Newtonmetern den Evalia sofort und ohne Gangwechsel-Verzögerung in 14 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Bei 123 km/h ist dann aber auch schon das Ende der Fahnenstange erreicht.

Das einstufige Automatikgetriebe kann entweder im Drive (D)-Modus oder im Break (B)-Modus gefahren werden. Insbesondere bei Fahrten bergab im B-Modus lässt sich durch die verstärkte Rekuperation zusätzlicher Strom bunkern. Im Eco-Modus ist der Spaßfaktor dann eher mäßig, die Geschwindigkeit lässt nach und das Fahrverhalten wird zäh, fast widerwillig. Dafür steigt die Reichweite, die Nissan mit 275 Kilometern angibt. Proportional zur Zuladung lässt sie allerdings um drei Prozent je 100 Kilogramm geladene Fracht wieder nach. Gut, dass im mid-Testwagen ausschließlich Leichtgewichte unterwegs sind.

Je länger man mit dem e-NV200 Evalia unterwegs ist, desto mehr gewöhnt man sich an die Kastenform des elektrifizierten Nutzfahrzeuges und an seine robusten Hartplastik-Akzente. Anfängliche Reichweitenängste verflüchtigen sich in der Praxis. Die Argumente pro E-Auto, wonach 80 Prozent der zurück gelegten Strecken ohnehin im Radius von etwa 50 Kilometern liegen, stimmen durchaus. Was sich auch statistisch mit der Tagesfahrt der europäischen Berufspendler deckt. Die Sorge vor dem Nicht-Ankommen ist mithin vor allem eine Kopfsache.

Missmut bereitet eher das Aufladen an der heimischen Steckdose. Ein auf 17 Stunden ausgedehntes Ritual für einen kompletten Ladezyklus mit dem 3,3 Kilowatt Ladegerät ist keine Werbung für die Verkehrswende weg von Benzin und Diesel. Kein Wunder - oder ganz sinnvoll -, dass Teile der Familie dann lieber schon mal per Fahrrad zu notwendigen Terminen unterwegs sind.

Optional erhältlich ist auch ein Ladegerät mit 6,6 Kilowatt, dann verkürzt sich die Ladezeit auf achteinhalb Stunden. Viel schneller dabei ist man an einer Chademo-Gleichstrom-Schnellladestation, an der die Batterie in etwa einer Stunde zu 80 Prozent aufgeladen ist. Leider ist das Netz dieser Stationen noch sehr löcherig. Immerhin bieten immer mehr Einkaufszentren diesen Service an, den man sich über Nissan Connect- und die Intelligent Mobility-App anzeigen lassen und so besser planen kann.

Solveig Grewe / mid

Technische Daten Nissan e-NV200 Evalia Siebensitzer:
- Länge / Breite / Höhe: 4,65 / 1,75 / 1,84 Meter
- Motor: Elektromotor
- Leistung: 80 kW/109 PS
- max. Drehmoment: 254 Nm
- Getriebe: stufenloses Übersetzungsgetriebe
- Beschleunigung 0 - 100 km/h: 14 sec
- Höchstgeschwindigkeit: 123 km/h
- Reichweite kombiniert: 275 km (NEFZ)
- Verbrauch: 16,5 kWh/100 km
- CO2-Emission: 0 g/km
- Preis: ab 36.498 Euro