Auto

Finanzielle Hilfe für den Autohandel

Die Corona-Krise trifft auch den Autohandel mit voller Wucht. Solidarität und Hilfsbereitschaft sind gefragt. So verzichtet jetzt beispielsweise "mobile.de" im April 2020 vollständig auf Inseratsgebühren und bietet somit seine Kernleistung kostenlos an. Für die März-Leistungen wird das Zahlungsziel auf 90 Tage verlängert.

Auf diese Weise solidarisiert sich mobile.de mit der krisenbelasteten Branche und ermöglicht dem Handel, mit seinen Fahrzeugen für künftige Kunden sichtbar zu bleiben - für einen bestmöglichen Start nach der Krise, teilt das Unternehmen mit.

"In der Corona-Krise müssen wir alle zusammenhalten. Wir werden den Autohandel daher in großem Umfang finanziell unterstützen", sagt Malte Krüger, Geschäftsführer von mobile.de. "Wir werden in dieser schwierigen Zeit mehr denn je für den Autohandel da sein." Alle Hilfsmaßnahmen sollen den Autohändlern aktiv dabei helfen, die eigene Liquidität zu sichern.

Um die Kernleistung des Portals kostenlos zu nutzen, müssen Händler ihr Fahrzeug-Inventar gelistet lassen. Indem der Handel mit seinen Fahrzeugen auf mobile.de bleibt, ist er für zukünftige Kunden sichtbar - und damit bereit für eine rasche Wiederaufnahme des Geschäfts, heißt es.