Auto

Hyundai: Treueschwur für die IAA

Archivartikel

Die Zeiten, in denen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main eine Pflichtnummer für die gesamte Branche war, scheinen vorbei. Vor allem 2019 machen zahlreiche Hersteller einen großen Bogen um die Ausstellungshallen auf dem Messegelände. Als einzige asiatische Volumenmarke wird Hyundai vom 12. bis zum 22. September 2019 seine Modelle ausstellen.

Mit passenden Aktionen sollen die Fahrzeuge auf der IAA erlebbar gemacht werden, sagen die Hyundai-Strategen. In der Halle 11 am Stand C01 können Besucher auf knapp 2.000 Quadratmetern die Hyundai-Welt begutachten. "Hyundai ist in Deutschland und besonders durch seinen Sitz in Offenbach in Hessen tief verwurzelt", betont Hyundai-Geschäftsführer Jürgen Keller.

Die Messebesucher können die Hyundai-Modellpalette vom Brennstoffzellen-Fahrzeug Nexo bis hin zum i30 N Performance begutachten und erleben. "In unseren Autohäusern und auch auf Messen sind wir ganz nah am Kunden. Auf der IAA wollen wir die Besucher für die Marke Hyundai und besonders für unsere Fahrzeuge mit alternativen Antrieben begeistern", erklärt Jürgen Keller das Engagement.

Hyundai bietet nach eigener Aussage auf den Außenflächen den größten Fuhrpark aller teilnehmenden Hersteller. Auf dem Offroad-Parcours sei jedes dritte Fahrzeug ein Hyundai, heißt es. Sowohl mit dem SUV Tucson und dem Tucson N Line als auch mit dem Flaggschiff Santa Fe können die Klippen des Test-Geländes bewältigt werden.

Wer alternative Antriebe "erfahren" möchte, kann auf den Nexo, den neuen Kona Hybrid sowie den Kona Elektro zurückgreifen. Auch das Facelift des Ioniq mit seinen drei Varianten Elektro, Hybrid und Plug-In-Hybrid steht zur Verfügung.

Auch die jungen Besucher kommen bei Hyundai auf ihre Kosten. In der Legoland-Fahrschule können die Kleinsten erste Erfahrungen auf vier Rädern sammeln und dabei sogar eine kindgerechte Führerscheinprüfung absolvieren, deren Lizenz natürlich auf den Legoland-Parcours beschränkt bleibt.