Auto

Im Maserati auf den Spuren der Highlander

Archivartikel

Für Sportwagen-Enthusiasten ist die Maserati International Rally (MIR) der Höhepunkt des Jahres. Dass die 40. Auflage auch noch durch die schottischen Highlands geht, sorgt für ein ganz besonderes Flair. Insgesamt 120 Fahrzeuge aus 14 verschiedenen Ländern sind am Start.

Die meisten Modelle (55) stammen aus Großbritannien, aber es gibt auch besonders Verrückte, die eine weite Anreise auf sich nehmen: Aus Australien sind fünf Maserati Besitzer angereist. Unter den Fahrzeugen befinden sich viele Klassiker - zum Beispiel ein 3500 GT von 1957, ein Vignale Spider und ein atemberaubender Sebring. Daneben sind auch viele aktuelle Maserati Modelle nach Schottland gekommen.

Die Veranstaltung 2019 hat als Ausgangspunkt das legendäre Gleneagles Hotel in Auchterarder. Auf alle Teilnehmer warten atemberaubende Straßen: Die ehemalige Bergrennstrecke "Rest and be Thankful" gehört dazu. Sie trennt Glen Kinglas von Glen Croe und bietet an ihrem höchsten Punkt eine grandiose Aussicht auf die schottische Landschaft.

Die begehrte Peter Martin Trophy, die dem Sieger der Rallye im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung verliehen wird, erhalten diesmal Armin und Beatriz Streuli mit ihrem Maserati Coupé, während Onno Hesselink's Mistral Coupé zum Sieger des Concours d'Elegance gekürt wird.