Auto

Kia bekommt neuen Deutschland-Chef

Archivartikel

Mit einer neuen Führung möchte Autobauer Kia im Jahr 2021 in Deutschland durchstarten. Jong Kook Lee übernimmt ab sofort die Position des Präsidenten und Geschäftsführers (CEO) der deutschen Kia-Tochter. Für den 50-jährigen Automobilmanager ist der europäische Markt kein Neuland: Bei Kia war er in den vergangenen zwei Jahrzehnten bereits in verschiedenen Management-Positionen in diversen europäischen Ländern sowie in der Frankfurter Europazentrale tätig, unter deren Dach auch Kia Motors Deutschland beheimatet ist.

Jong Kook Lee startete seine Karriere bei Kia 1999 und ging im Jahr darauf nach Europa, wo er zuerst in Polen und dann in Großbritannien Berufserfahrungen sammelte, eher er 2011 in die Europazentrale des Herstellers wechselte. Danach war er Präsident von Kia Motors Ungarn und dann bis Ende 2018 Präsident von Kia Motors Tschechien.

Zuletzt hatte Lee in der Kia-Zentrale in Seoul die Position des Head of Global Business Administration inne, bevor er nun mit der Führung der deutschen Kia-Tochter betraut wurde. Lee ist Nachfolger von Kwang Hyuk Kim, der neue Aufgaben bei dem koreanischen Hersteller übernehmen wird, wie es in einer Mitteilung heißt.